Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1044031
Citrino 
Cittadella. 
335 
die man damals zu Rom den in Paris verübten gräuelvollen Mordscenen der Bartholo- 
mäusnacht gab.  Sein Sohn Antonio, geb. 1570, gest. 1630, erhielt den Unter- 
richt in der Kunst durch ihn, bildete sich aber später nach Roncalli, und wurde 
gleich seinem Vater vielfach beschäftigt; er übertraf auch Letzteren in seinen 
Werken. 
Oitrino , Marine , ein Bildhauer aus Venedig, von dem das grossartige Portal der 
Kathedrale von Forli mit Statuen und Reliefs im Jahr 1465 ausgeführt wurde, wie 
die daran befindliche Inschrift mit der Jahreszahl angibt. 
Cittadella, A1f0I1S0, geb. 1487, gest. 1537, ein Bildhauer aus Lucca, der zu 
seinem Oheim mütterlicher Seits, Pietro Lombardi, in die Lehre ging, und sich 
desshalb auch, sei es aus Liebe zu seiner Mutter oder aus Achtung vor seinem Lehrer, 
Lombardi nannte. Er verfertigte in seiner Jugend zu Ferrara eine unendliche 
Menge kleiner trefflicher Medaillen mit Bildnissen nach der Natur, arbeitete dann 
aber meistens in Bologna und zeichnete sich bald als einen der tüchtigsten Meister 
seiner Zeit aus, wie es denn schon als ein nicht unerhebliches Zeichen seiner Tüchtig- 
keit betrachtet werden kann, dass er als ganz junger Mensch mit Michelangelo, 
der in diesem Punkt sehr bedenklich war, gemeinsam an der (zwischen 1506-1508 
ausgeführten, für die Kirche S. Pet-ronio in Bologna bestimmten) Kolossalstatue Papst 
Julius II. arbeitete. Durch ein treifliches Bildniss Kaiser Karl V., der ihm während 
Seiner Anwesenheit zu Bologna (1530) dazu sass, steigerte sich sein bereits grosser 
Ruf noch mehr und er gewann dadurch die Gunst des Kardinals Hippolyt von Medici, 
der ihn mit nach Rom nahm, woselbst er einen sehr gerühmten antiken Kopf des 
Kaisers Vitellius in Marmor nachbildete und die Porträts des Papstes Clemens VII. 
und des Julian von Medici in Marmor nach dem Leben ausführte. (Die letztere Büste 
wurde nicht vollendet, die erstere steht heute noch über einer Thüre im Pal. vecehio 
zu Florenz.) Darauf wurde ihm die Ausführung zweier Grabmäler für Papst Cle- 
mens VII. und Leo X. übertragen: Er hatte auch schon ein Wachsmodell dafür an- 
gefertigt, das für bewundernswerth galt, als sein Gönner, der Kardinal Hippolyt von 
Medici vom Tod ereilt wurde, in Folge dessen ihm der Auftrag entzogen und B. Ban- 
dinelli übertragen wurde. Alfonso grämte sich darüber so, dass er über Florenz 
nach Bologna zurückkehrte, ausser einem Bildniss des Herzogs Alexanders von Medici 
aber wenig mehr von Bedeutung arbeitete, und bald darauf einer unheilbaren Krank- 
heit unterlag. ' 
Zu den frühesten Werken Alfonso's, in denen er fast noch ganz natura- 
listisch erscheint, gehören: die bemalten Halbiiguren Christi und der Apostel in den 
beiden Queerarmen des Domes von Ferrara, eine Arbeit, welche trotz mancher Mängel 
eine grosse lebendige Schönheit in den Köpfen zeigt; dasselbe gilt von der bemalten 
Thongruppe des von seinen Angehörigen beweinten Christusleichnams, in der Krypta 
von gpietl-O zu Bologna. Später, und zwar zuletzt unter dem Einfluss Tribolo's, 
näherte er sich einer mehr idealen Bildung, wie eine solche durch Andrea San- 
sovino der ganzen oberitalischen Bildhauerschule vorgezeichnet worden war. Er 
wagte sich sogar an gmsse Aufgaben, wie er durch die Ausführung des kolossalen 
sitzenden Herkules (von Thon) im obern Vorsaal des Pal. apostolico zu Bologna be- 
wies. Eine grosse Anzahl seiner Arbeiten finden sich sodann in S. Petronio eben- 
daselbst-. Dort sieht man einen englischen Gruss und den Sündenfall in runden 
Statuen an der Innenseite des rechten und linken Seitenportals der Fagade; die Auf- 
erstehung Christi, eine Lunettengruppe am linken Seitenportal (1526), ein Werk voll 
klarer, einfacher Schönheit; ferner drei Reliefs aus der Geschichte Mosis, am rechten 
Pilaster desselben Portals. Mehr malerisch als plastisch, aber von trefflichster Arbeit, 
GTSClIGiDCII die drei Reliefs am Untersatze des berühmten Grabmals des h. Dominicus 
in S- DOIIICHiCO- Sein Grabmal des Ramazotti in S. Michele in Bosco (rechts vom 
Hauptportal) ist eines der besten jener oberitalienischen Soldatengräber, welche den 
Geharnischten schlummernd und über ihm die Madonna darstellen. Den gediegensten 
Meistern seiner Zeit aber gleich stellt er sich in der grossen ügurenreichen und höchst 
Wüfdig" gehaltenen GTIIPPQ von lebensgrossen, aus Thon gebrannten Statuen, welche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.