Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1043945
326 
Cianfanelli 
Cignani. 
Gemälde im Vatikan und im Lateran übertrug. An der Wand der Chornische von 
S. Maria in Trastevere sieht man von ihm einen höchst anmuthigen Engelreigen mit 
Weihgeschenken, und in St. Pudenziana zwei Gemälde, heilige Frauen, Märtyrer- 
leichen bestattend, in denen bei vielem Manierirten ein Sinn für Ausdruck und ein- 
fache Schönheit nicbt zu verkennen ist. 
Cianfanelli, N., ein Maler zu Florenz, der 1840 mit L. Sabatelli und G. Martel- 
lini die Fresken in der Tribune des naturhistorischen Museums zu Florenz ausführte. 
Von seiner Hand ist u. A. das schönste Bild der ganzen Reihenfolge: Leonardo da 
Vinci mit Fra Luca Paciola vor Lodovico il Moro, Herzog von Mailand. 
Cianfanini, Benedetto, einer der besseren Schüler des Fra Bartolomeo di S. 
Marco und Testamentsvollstrecker des Lorenzo di Credi, von dem aber kein 
zuverlässiges Werk bekannt ist. 
Ciarla, Rafaello, aus Urbino, einer der vorzüglichsten Maler von Majolikagefässen, 
der um die Mitte des 16. Jahrhunderts lebte, und eine Menge solcher Gefässe nach 
Zeichnungen von Zuccaro, Raphael, Michelangelo u.A. bemalte. AufBefehl 
des Herzogs von Urbino brachte er eine grosse Auswahl von Erzeugnissen solcher 
Art an den spanischen Hof. Von ihm dürften die meisten jener Majolikamalereien 
herrühren, die man dem Raphael insgemein zuschreibt, weil die grösste Anzahl 
davon nach dessen Zeichnungen oder Gemälden ausgeführt ist, und Ciarla mit ihm 
denselben Vornamen und Geburtsort theilte. 
Cibber, Cajus Gabriel, Bildhauer, geb. zu Flensburg in Holstein 1630, gest. 1'700 
zu London, machte seine Studien in Rom und ging dann nach England, wo er eine 
Menge Arbeiten ausführte, und einer der angesehensten Bildhauer unter der Re- 
gierung Karls II. wurde. Von ihm sind viele der Statuen im Hof der Londoner Börse, 
und das Basrelief am Monument in der City. Als seine besten Arbeiten werden 
gerühmt: die Bildsäulen des Wahnsinns und der Melancholie über dem Eingang des 
Irrenhauses von Bedlam. Er war auch Architekt. Die dänische Kirche zu London, 
woselbst er mit seiner Gattin begraben liegt, ist sein Werk. 
Ciccio, siehe Solimena. 
Giccione, Andrea, ein Bildhauer in Neapel, der zu Anfang des 15.Jahrhunderts 
blühte, und mehrere Grabmäler in der Kirche Giovanni- a Carbonara daselbst fertigte, 
unter denen das des 1414 verstorbenen Königs Ladislaus II. das bedeutendste ist. 
Das Grabmal des Seneschalls SergianiCaraccioli, vom Jahre 1432, in derselben Kirche, 
ist ebenfalls von seiner Hand. In seinen Werken verbindet sich mit dem noch alter- 
thihnlichen, germanisirenden Geschmack bereits eine freiere und grossartigere Fülle 
der Formen. Sie sind viel lebendiger und bedeutender als die des jüngern Masucci, 
dessen Schüler Ciceione gewesen sein soll, und es lässt sich in ihnen der Uebergang- 
in den eigenthümlich realistischen Styl des 15. Jahrhunderts nicht verkennen. 
Gignani, Carlo, berühmter Historienmaler, geb. zu Bologna 1628, gest. daselbst 
1719, erlernte die Anfangsgründe der Malerei bei Giov. Batt. Cairo, kam aber 
später zu Albani in die Lehre, den er bald täuschend nachzuahmen wusste, studirte 
jedoch hernach , um sich in seiner Kunst immer mehr zu vervollkommnen , auch noch 
die Werke des Correggio, Tizian und Raphael. Schon durch seine ersten Ar- 
beiten verscbalfte er sich so viele Aufträge, theils im eigenen Vaterlande, theils vom 
Auslande , dass er verhindert wurde , seinen Werken diejenige Vollendung zu geben, 
zu der er vermöge seiner Talente befähigt gewesen wäre. Eines seiner ersten bedeu- 
tenden Bilder war das Urtheil des Paris, das er in Livorno malte. Hierauf führte er mit 
seinem Mitschüler Taruffi im öffentlichen Palast zu Bologna zwei grosse Bilder in 
Frescoaus: König Franz 1., wie er in Bologna. Skrophelkranke heilt, und den Einzug des 
Papstes Paul III. in Rom, begab sich sodann nach Rom. fertigte dort für die Kirche S. 
Andrea della Valle Scenen aus dem Leben des h. Andreas, und verschiedene andere Bil- 
der für hohe und vornehme Personen. Nach Bologna zurückgekehrt, schmückte er die 
Kirche S.Michele in Bosco mit Gemälden aus der h.Schrift, reiste sodann nach Parma, 
auf den Ruf des Herzogs Ranuccio II., um daselbst einige Zimmer in einem seiner 
Lusthäuser mit Bilder auszumalen, in denen er den Triumph der Liebe darstellte. Um
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.