Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1043675
Castillo , Juan del  Catel, Franz. 
299 
Malereien , Altarbildern, Porträts u. s. w. Von ihm sind auch eine grosse Anzahl der 
Zeichnungen zur Prachtausgabe des Don Quixote. Zu seinen besten Radirungen ge- 
hört: die Flucht nach Aegypten, nach L. Giordano. 
Castillo, Juan del, geb. zu Sevilla im Jahr 1584, gest. zu Cadiz 1640, ein Bruder 
des Agustin, arbeitete viel für Kirchen, hat sich aber namentlich dadurch einen 
Namen erworben, dass er der Lehrer von Alonso Cano, B. E. Murillo und Pedro 
de Moya, der drei grössten Maler Andalusiens wurde. 
Castillo y Saavedra, AntOIIiO (181, der Sohn des Agustin, geb. zu Cordova 1603, 
gest. 1667, erlangte noch einen grösseren Ruf als sein Vater. Namentlich war er 
im Pcrträtfach ausgezeichnet, und er stand darin in solchem Ruf, dass jedes Haus zu 
Cordova es sich zur Ehre schätzte, einige Werke seiner Hand zu besitzen. Die Kirchen 
seiner Vaterstadt bewahren noch viele schätzbare Gemälde von ihm. 
Castro, Juan Sanchez de, der Gründer jener Schule von Sevilla, welche die Rich- 
tung der van Eyckschen Schule weiter verbreitete. Erhalten hat sich indessen 
von seinen WVerken nichts, ausser einem kolossalen h. Christoph vom Jahr 1484, in 
der Kirche S. Julian zu Sevilla, wenn man eine im Jahr 1775 ganz überarbeitete 
Malerei so nennen darf, an welchem die allgemeine Eyck'sche Darstellungsweise noch 
erkennbar ist. 
Gataneo, Danese, ein Bildhauer von Carrara, gest. zu Padua1573, war ein Schüler 
von Jac. Sausovino, mit dem er mehrere Werke gemeinschaftlich ausführte. Er 
arbeitete viel zu Venedig für Kirchen und die Bibliothek von S. Marco, zu Verona 
und Padua und folgte ganz der Kunstrichtung seines Lehrers, wie man in seinen 
besten Arbeiten, z.B. an dem schönen von E.Fregoso gestifteten Altar in S. Anastasia 
zu Verona sehen kann. Weniger erfreulich ist freilich das schon mehr manierirte 
Grabmal des L. Loredan in S. Giovanni e Paolo zu Venedig (um 1572). Cataneo 
fertigte ferner viele treifliche Büsten. In der Kirche S. Antonio zu Padua sieht man 
die des Feldherrn Alessandro Contarini an dessen Grabmal. Er widmete sich auch 
der Dichtkunst; es erschien von ihm ein Gedicht im Druck, das den Titel: Gli Amori 
del Marfisi führt und von Tasse sehr geschätzt wurde. 
Catel, Franz, Professor und Mitglied der k. Akademie der Künste zu Berlin, geb. 
1778 daselbst, ein höchst Vielseitig gebildeter Künstler, der seine künstlerische 
Laufbahn mit Zeichnungen für Taschenbücher, unter denen 10 Blätter zu Göthe's 
Hermann und Dorothea für die Ausgabe vom Jahr 1799 rühmend genannt wurden, 
begann, sich hierauf später auch mit getuschten Zeichnungen und Aquarellen, in 
denen er allmählig eine grosse Fertigkeit erreichte, beschäftigte und sodann 1806 
ein grösscres Bild in Wasserfarben, die Ermordung des, Nikolaus von Bernau dar- 
stellend, der 1323 die Berliner Bürger zum Abfall von Herzog Ludwig von Baiern, 
ihrem damaligen Landesherrn, verleitet hatte, vollendete. Im Jahr 1807 begab sich 
Catel, nachdem er einige Zeit in der Schweiz thätig gewesen, mit seinem Brudgr nach 
Paris und lag nun von dieser Zeit an auch eifrig der Praxis der Oelmalerei ob. Später 
bereiste er Italien- und langte im Jahr 1812 zu Rom an, wo im Kreise von Koch, 
QVeTbßßk, Schadow, Cornelius u. A" Jener Künstler, die in innigen: Verein an 
elnertWiederherstellung ächter deutscher Kunst arbeiteten, sich seine künstlerische 
Aflsbllfiung MIPS Glücklichste entfaltete. Er erprobte sein Talent, sowohl in der 
Hlstofleß als im Genre , neigte sich aber mit besonderer Vorliebe der Landschaft mit 
Architektur und grösserer St-affnge zu, worin er es auch binnen Kurzem zu einer 
eßtßllllllclfen Meisterschaft brachte, denn mit gleicher Sicherheit und Herrschaft über 
alle malerlsßlleu und technischen Mitteln wusste er die landschaftliche Natur, Ge- 
bäude, Lufß- und Linienpcrspektive, alle erdenklichen Farbeneifekte, Figuren, Thiere 
11- S-w. darzustellen. Er schloss sich in seinen Bildern der auf's Neue angebauten 
klasälschen Rmhtung der Landschaft-smä-lßfei Hin und verband darin mit einer äusserst 
Pfwtlschen Auüißssllllg und bedeutsamen Composition tiefes Studium der Natur, tüch- 
tige Charakteristik, correkte Zeichnung, eine höchst harmonische Farbenwirkung und 
eine energische Gewandtheit in der Pinselführung. Eine 1818 mit dem Fürsten 
Gallizin lllltefllßmmene Reise nach Sicilien erweiterte seinen Gesichtskreis und bot
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.