Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1043599
Carstens. 
291 
sein selbstständiger Geist schon früh einen natürlichen Widerwillen gegen die aka- 
dcmische Lehrmethode: durch geisttödtendes Copiren, Antiken- und Mode1lzei.chnen 
zur Kunst zu gelangen, fühlte, und er sich lieber durch eigene Versuche im Com- 
poniren, durch Bücher, Kupferstiche und die freundschaftlichen Belehrungen anderer, 
in den Hauptregeln der Composition, der malerischen Gruppirung, in der massen- 
haften Vertheilung von Schatten und Licht u.s.w. ausbilden, Alles aus sich selbst, 
ohne Meister und Akademie, werden wollte. Er hat auch, ausser zwei Copien in 
seiner Jugend, einigen Modellzeichnungen auf der Kopenhager-Akademie, die er, 
durch äussere Rücksichten genöthigt, zeichnete , weder in Deutschland noch Italien 
je etwas copirt. Seine erste grosse Composition war der Tod des Aeschylos. Ihr 
folgte bald eine andere grössere: Aeolus und Odysseus, die er auf die Ausstellung 
sandte und mit der er allgemeines Lob einerndtete. Unterdessen war er auch in die 
Akademie eingetreten, weil er hoffte, durch den Einfluss des Erbprinzen, dem seine 
Zeichnungen sehr wohl gefallen hatten, zu einer Reise nach Italien, dem Ziel aller 
seiner Wünsche , befördert zu werden, und man, um zu einer solchen Unterstützung 
zu gelangen, Zögling derselben sein musste. Er besuchte sie indessen , wie er selbst 
sagt, nur „Scheines halber" und es war ihm völlig gleichgiltig, als er von ihr aus- 
gewiesen wurde, weil er die ihm für eine Modellzeichnung zuerkannte grosse silberne 
Medaille aus dem Grunde zurückgewiesen hatte, weil bei einer Konkurrenz um den 
grossen Preis, an der er gar nicht betheiligt war, ein Verwandter des Direktors 
Abilgaard dem würdigeren vorgezogen worden und sein strenges Gefühl für Recht- 
lichkeit diese Ungerechtigkeit nicht leiden konnte. Ja, er wies sogar spätere An- 
träge, sich um den grossen Preis, mit dem ein sechsjähriges Reisestipendium nach 
Italien verbunden war, stolz zurück; denn durch die allgemeine Anerkennung, die 
seinen Arbeiten sowohl von den Professoren der Akademie , als andern Künstlern zu 
Theil geworden, war sein Selbstgefühl so erstarkt, dass er der Akademie sagen lassen 
konnte: er bedürfe keiner Medaillen, seine Kunst sei ihm durch sich selbst Aufmunte- 
rung und Belohnung genug und er hoffe auch ohne sie nach Rom Zu kommen. Bald 
darauf verliess er auch wirklich Kopenhagen, um mit seinen geringen Ersparnissen 
in der Porträtmalerei seine Sehnsucht, Rom zu sehen, zu stillen. Im Jahre 1'783 machte 
er sich auf den Weg, hielt sich längere Zeit in Mantua auf, wo die Malereien des 
Giulio Romano in Palazzo del Te einen gewaltigen Eindruck auf ihn machten; 
Mangel an Geld und Unkenntniss der Sprache nöthigten ihn aber gar bald wieder 
zur Rückreise nach Deutschland. Ueber Zürch, woselbst er Lavater und Gessner 
kennen lernte, gelangte er endlich nach Lübeck, wo er sich niederliess und vom 
Porträtmalen lebte. Die Reise war jedoch für ihn nicht ohne Nutzen gewesen. Er 
hatte Werke von Giulio Romano, das Abendmahl von Leonardo da Vinci und 
die Schweiz gesehen, und seine Phantasie war mit ganz neuen Ideen bereichert worden, 
die er fortan in den schönsten Compositionen nach Homer, Aeschylos, Ossian, Klop- 
stock, Allegorien nach eigener Erfindung  mit denen er seine Portefeuilles 
füllte, aussprach. Diese Arbeiten entstanden in seinen Mussestunden, da er den Tag 
übe? für Geld arbeiten musste, auch fehlte es ihm an fordernden Hülfsmitteln, an der 
Nahrung für seinen Kunstsinn und an äusserer Aufmunterung. Da hatte er nach 
61116111 fast fünfjährigen Aufenthalte in Lübeck endlich das Glück , durch den Dichter 
Overbeck mit einem reichen Kunstliebhaber bekannt zu werden, der ihn in den Stand 
setzte, sich nach Berlin zu wenden, woselbst er eine bessere Wendung seines Schick- 
sals efWß-Tfetß und wohin er sich dann auch im Frühjahr 1787 begab. Hier ging 
es CßTst-ells, da er sich vorgesetzt hatte, keine Porträts mehr zu malen, anfangs sehr 
kümmerlißh; er War daher auf den Erwerb durch Zeichnungen für Buchhändler be- 
schränkt, bis ihm eine auf die zweite Ausstellung geschickte Composition von mehr 
als lWfiihlllldert Figuren, den Sturz der Engel darstellend, eine Zeichnung von ausser- 
ordentlichem Reichthum der Phantasie, im Jahr 1790 die Stelle eines Professors bei der 
Alfadßmlfi der Künste und mechanischen Wissenschaften zu Berlin verschaffte. Unter 
59111911 111er entstandenen Compositionen, von denen das Gastmahl des Plato eine der 
schönsten des Künstlers überhaupt ist, nennt man auch noch: die Schlacht bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.