Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1043451
Caracci, Antonio Marziale. 
277 
Annibale hat auch radirt und in Kupfer gestochen. Man kennt von ihm 18 
Blätter, die so verschiedenartig behandelt sind , dass man sie kaum einem und dem- 
selben Künstler zuzuschreiben wagen würde. Dieser Umstand scheint indessen nur 
für die Originalität ihres Urhebers, der sich durchaus nicht an eine bestimmte Manier 
anschliessen wollte, zu sprechen, auch mag die Ungleichheit davon herrühren, dass 
sie in verschiedenen Zeiten gefertigt wurden. Die von 1581-1582 gestochenen 
Blätter, um welche Zeit Annibale 21 und 23 Jahre zählte, sind mit sorgfältigem 
Stichel ausgeführt, und nähern sich denen seines Bruders, mit denen sie desshalb 
auch lange Zeit verwechselt wurden. Später, von 1592 an, bediente er sich der 
Radiernadel und wandte den Stichel nur zur Vollendung der Platten an. Bald sind 
daher seine Blätter mit breiter Nadel radirt und fast ganz geätzt, bald mit feiner, 
delikater Nadel ausgeführt und mit der trockenen Nadel und dem Stichel vollendet. 
Das beste seiner Blätter ist: der todte Heiland auf dem Schosse der Maria oder der 
sogenannte Christus von Caprarola (1597), ausgezeichnet durch den bewunderns- 
werthen Ausdruck, die Feinheit der Zeichnung und die malerische Behandlung des 
Stichs. Weitere treifliche Blätter von ihm sind: Jupiter, als Satyr, bei der schlafen- 
den Antiope (1592); eine h. Familie (1590); die Madonna mit der Schaale (la Ma- 
donna della scodella.) (1606); Susanna mit den beiden Alten (sehr selten); Maria 
mit dem Kinde wird von einem Engel verehrt; Jesus mit der Dornenkrone (1606); 
eine h. Familie, Johannes weint, weil ihm der kleine Heiland einen Vogel wegge- 
nommen hat oder Maria mit der Schwalbe (la. Vierge s. Phirondelle) (1587). Er be- 
zeichhete seine Blätter mit A. C., oder seinem latinisirten Namen. 
Literatur. Siehe den Schluss des letzten Artikels über die Caracci. 
Caracci, Antonio Marziale, ein natürlicher Sohn des A gostino, geb. 1583 zu 
Venedig, widmete sich mit einem schönen Talente, unter der Leitung seines Vaters, 
der ihn mit nach Rom genommen hatte, und nach dessen Abreise von dort und bald 
darauf erfolgtem Tode, bei seinem Oheim Annibale der Kunst. Er arbeitete auch 
anfänglich mit vielem Fleiss und Feuer und erreichte einen Grad der Ausbildung, der 
grosse Hoffnungen erweckte; allein die schlimmen Rathschläge Lanfranco's, der 
ihn verführte, sich als einen offenbaren und gefährlichen Feind des Domenichino 
zu erklären, und die Einilüsterungen des Sisto Rosa Parmigiano, eines Schülers 
des Annibale, der ihn überredete, mit ihm nach Bologna zu gehen und dort die 
Schule der Caracci fortzusetzen, lenkten ihngar bald vom rechten Pfad ab. Er be- 
gab sich mit ihm dahin, aber die Verbindung der beiden jungen Leute zu gemein- 
schaftlichem Arbeiten dauerte nicht lange und Antonio malte nun allein mehrere 
Bilder für Kirchen; einen h. Franz, wie er den Teufel überwindet, für Madonna di 
San Colnmbano, eines der Wunder des h. Rosenkranzes, ein Frescobild u. s.w. Allein 
die Unbeständigkeit seines Willens liess ihn auch hier nicht zum ruhigen Schaffen 
kommen; er verachtete nicht nur die weisen Rathschläge seines Grossoheims Lo do- 
vico, sondern stiess diesen auch durch vorgebliche Forderungen seines Vaters 
Agostino an ihn so vor den Kopf, dass dieser sich gänzlich von ihm abwandte. 
Antonio liess desshalb seine Mutter von Venedig kommen und begab sich mit ihr 
nach Rom, wo er die Schule der Caracci, die durch den inzwischen erfolgten Tod 
des Anllibale ganz verwaist war, wieder in's Leben rufen wollte. Es gelang ihm 
811611 Gönner Zll ünden, welche ihm ihre fordernde Unterstützung zusagten, so lange 
er die Künstlerbahn seiner berühmten Verwandten wandle. Er erwies sich auch 
als würdigen Erben der Kunstweise seiner Vorfahren in mehreren Bildern, die ihm 
vielfache Bestellungen eintrugen. So malte er in der Kapelle S. Gißva-Ilbßtistß der 
Kirche S. Maria. in Trastevere eine Alt-artafel; in S. Bartolommeo all' Isola mehrere 
Fresken aus der h. Geschichte und ein Oelbild, den knieenden, von einem Engel 
unterstützten h. Karl Borromäus dargtellelld (gest. v. S. Bartoli)i über der Thüre 
des Eingangs in die Katakomben bei der Kirche S. Sebastiano mehrere Heiligen; in 
einem Zimmer des Palastes auf dem Montecavallo einen grossen Friess und verschie- 
dene Verzierungen. In allen diesem Arbeiten sah man mit Freuden den anmuths- 
vollen Styl des grossen Annibale wieder aufleben und man wäre zu grossen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.