Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1043444
276 
Caracci , 
Annibale. 
sieben Bildern im Museo del Rey zu Madrid sind die besten: Maria mit dem Kinde; 
ein in der Wüste schreibender Hieronymus; eine sterbende Magdalena. Zu Modena 
zeigt man im Pal. Ducale: Pluto und andere Götter; zu München in der Pinakothek: 
Susanna im Bade; den Mord der unschuldigen Kinder; Eros und Anteros im Kampfe vor 
der Venus; ein Ecce homo; eine kleine Pieta und sein eigenes Bildniss; in der Leuchten- 
berg'schen Gallerie: eine Grablegung Christi bei Fackelschein und eine Landschaft mit 
biblischer Staifage; in den Studj zu Neapel: Venus mit Amoretten; Apollo, die Leyer 
spielend; Herkules am Scheidewege; Madonna della Scodella und eine Pieta; im Pal. 
reale: die drei Kardinaltugenden, nach Raphael; zu Palermo in der Gemäldegallerie 
der Universität: Bacchus und Bacchantinnen; zu Parma in der Akademie: eine 
Madonna im Sternenkranze, nach Correggio. Unter den 26 Bildern des Louvre 
zu Paris , in denen Annibale in allen seinen verschiedenen Entwicklungsphasen und 
Manieren zu erkennen ist, sind besonders hervorzuheben: die Anbetung der Hirten 
in zwei Exemplaren (gest. von Forster und von Ch. Simmoneau); Maria bedeutet 
dem kleinen Johannes, den Schlaf des Christuskindes nicht zu stören, ein unter dem 
Namen „Le Silence" bekanntes Bild (gest. von E. Picart, Poilly, Reindel, 
Richomme, Hainzelmann); die dem als Maler dargestellten Evangelisten Lucas 
und der h. Katharina von Alexandrien erscheinende Maria mit dem Kinde  in diesen 
Bildern erscheint vorzugsweise der Einiluss des Corre g gio bemerkbar; das Martyrium 
des h. Stephan (gest. von G. Chateau) mehr in dem Silberton des P. Veronese 
gemalt; die Auferstehung Christi und eine Wiederholung dieses Bildes im Kleinen 
(gest. v. Gio. Maria Mitelli) , Gemälde, in denen das Studium des Tintoretto nicht 
zu verkennen ist; Maria betrauert den todten Christus, dessen Wunden der h. Fran- 
ciscus betrachtet, und Engel mit Thränen benetzen, Während Magdalena die ihr 
Gesicht überströmenden Thränen trocknet (gest. v. Godefroi, von Aquila), eine 
seiner berühmtesten Compositionen, tiefer im Gefühl, grösser in den Formen, edler 
in den Charakteren und Linien als meist und sehr iieissig in einer ungemein ge- 
sättigten Farbenharmonie ausgeführt, ein Gemälde , welches das sprechendste Zeug- 
niss von dem grossen Eindruck abgibt, welchen die Werke RaphaePs in Rom auf 
Annibale gemacht; in den folgenden Bildern tritt endlich seine Eigenthümliehkeit 
selbstständiger hervor: Maria mit dem Kind auf dem Schoose, dem der h. Joseph 
Kirschen reicht (gest. v. J. Boulanger); Magdalena; die Geburt Mariä. (gest. von 
Audenaerde); der an einen Baum gefesselte h. Sebastian von Pfeilen durchbohrt 
(gest. v. G. Audran). Von kleineren Bildern, in denen Landschaft und historische 
Staffage ungefahr von gleicher Wichtigkeit sind, verdienen genannt zu werden: die 
Steinigung des h. Stephan (gest. v. E. Baudet) , eine Composition im Raphaefschen 
Geschmack, mit einer poetischen Landschaft und sehr gediegener Ausführung; die 
Predigt Johannis in der Wüste; ein Einsiedler, dem h. Antonius geweihte Gaben 
aufstellend (gest. v. Fortier); das Opfer Abrahams; die h. Familie in Aegypten 
mit einer reichen poetischen Landschaft; Diana entdeckt die Schwangerschaft der 
Callisto (die Landschaft von P. Bril, der überhaupt in diesem Fach grossen Einiiuss 
auf Annibale geübt); ferner eine Landschaft mit einem musicirenden jungen Manne 
und drei singenden Frauen in einer Barke (gest. v. Dupare); eine Landschaft mit 
Fischern (gest. v. Ch. Simmoneau); eine Landschaft mit Jägern, eine andere mit 
vielen kleinen Figuren; endlich ein sehr energisch aufgefasstes und meisterhaft behan- 
deltes Porträt. Die Eremitage zu St.Petersburg verwahrt unter andern schönen 
Bildern des Meisters: Christus und die Samariterin; Johannes, den Täufer; eine h. 
Familie. Zu Rom sieht man, in S.Maria del Popolo: eine Himmelfahrt; im Kapitol: 
Fresken aus dem Leben des Scipio Afrikanus; in dem Pal. Borghese: den h. Franziscus 
mit Engeln; im Pal. Doria Pamüli: eine Pieta und Landschaften mit biblischer Staffage 
zu Spoleto, im Dom: eine Madonna; in der Gallerie des Belvedere zu Wien: den 
todten Heiland im Schoose seiner ohnmächtigen Mutter; Adonis, von der Jagd Zurück- 
kehrend, überrascht die Venus in einem Gebüsch; den h. Franeiscus in Verzückung in 
den Armen eines Engels; Christus mit der Samariterin am Brunnen; die Grablegung 
Christi und den Propheten Jesaias, eine Copie nach dem Raphaefschen Frescvbild-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.