Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040821
14 
Albertinelli 
Alboni. 
Albertinelli, Mariotto, geb. 147 5 zu Florenz, zeigt in seiner Kunstrichtung viel 
Verwandtes mit der seines Freundes und Mitschülers bei Cosimo Roselli, des ausge- 
zeichneten iiorentinischen Malers Fra Bartolommeo, mit dem er auch mehrere 
Gemälde gemeinsam ausführte. So sieht man im Berliner Museum eine Himmelfahrt 
der Maria, deren obere Hälfte von Fra Bartolommeo, die untere von Alberti- 
nelli-gemalt ist, und im Campo Santo von S. Maria nuova zu Florenz noch Reste eines 
jüngsten Gerichts der beiden Künstler. Von selbstständigen Arbeiten Albertinellfs 
kennen wir ein Krucifix mit Engeln (mit der Jahrszahl 1506) in der Certosa zu 
Florenz, eine Madonna mit Heiligen, eine Dreieinigkeit und eine Verkündigung in der 
Akademie ebendaselbst, eine Maria mit dem Kinde und Heiligen im Louvre zu Paris, 
und eine Madonna mit dem h. Domenicus und der h. Catharina von Siena in S. Sil- 
vestro zu Rom. Das schönste Bild, das sein Pinsel hervorgebracht, ist übrigens die 
Heimsuchung Mariae, in der Gallerie der Utlicien zu Florenz (gestochen von Vinc. 
della Bruna in Venedig). Albert-inelli starb 1520.  
Die besten Werke dieses bedeutenden Meisters, besonders jene Heimsuchung, 
zeichnen sich durch Einfachheit und Grossartigkeit der Composition, trefHiche Zeich- 
nung und warmes kräftiges Colorit aus. Seine Gestalten, namentlich seine Frauen- 
gestalten, sind von entzückender Anmuth und von einem äusserst schönen und inni- 
gen Ausdruck beseelt; sie erinnern in der Auffassung an den edlen Styl der antiken 
Kunst und zeigen doch in der Behandlung alle die Gefiihlswärine und den reinen 
Sinn der christlichen Malerei.  Albertinellfs Schüler waren Giuliano Buggiar- 
dini, Franciabigio, Innocenzio von Imola und Visino. 
Literatur. Vnsari, Leben der ausgez. LialeryBildh. und Baumeister.  Lanzi, Geschichte der Malerei 
in Italien.  Fiorillo , Geschichte der Malerei in Italien.  Kugler, Handb. der Geschichte der Malerei. 
Albertino, Fra, wird unter den Baumeistern der Kirche S. Maria Novella zu Florenz 
(beendigt 1357) genannt. 
Alberto di Arnoldo, siehe Arnoldo. 
Albertolli, Giocondo, Maler und Bildhauer, geb. im J. 1744 zu Lugano in der 
Schweiz, zeichnete sich besonders in der Ornamentik aus, der er einen ganz neuen 
Aufschwung verlieh, wie mehrere von ihm herausgegebenen Werke über diesen 
Kunst-zrveig und die seiner Zeit vielfach bewunderten Ornamenten am Simplonsbogen 
beweisen, die nach seinen Zeichnungen ausgeführt Wurden. Er wurde zum Professor 
der Ornamentik an der Mailänder Akademie ernannt und Napoleon, der den Künstler 
vielfach hervorzcg, schlug ihn 1809 zum Ritter der eisernen Krone. Albertßlli Starb 
1839 im Alter von 95 Jahren.  Seine Gemälde, wie seine Plastischen Arbeiten, sind 
nicht zahlreich, allein als Erfinder und Zeichner von Ornamenten hat er sich viele 
Verdienste erworben, indem er es war, der den Geschmack in diesem Kunstfache völlig 
regenerirte. 
Alberty, Jakob , königl. preuSS. Hof-Holzbildhauer , ein trefilicher Künstler in 
Statuen und Büsten, den die königl. Akademie zu Berlin in Anerkennung seiner Ver- 
dienste im J. 1841 zu ihrem akademischen Künstler ernannte und der König 1853 mit 
der grossen Medaille für Kunst und Wissenschaft beehrte. 
Albina oder Albilli, Alessandro, ein Schüler der Carracßi, zeichnete sich beson- 
ders durch mehrere in Gemeinschaft mit seinen Lehrern und Mitschülern im Kloster 
S. Michele in Bosco zu Bologna gemalten trefliichen Bilder aus der Geschichte des heil. 
Benedicts und der heil. Cäcilia aus. 
Albina, Giuseppe, gen. Sozzo, Maler, Bildhauer und Architekt, geb. zu Palermo, 
wo er auch 1661 starb, ein Schüler des Giuseppe Spatafora, erwarb sich durch 
seine Werke in seinem Vaterlande vielfachen Ruhm.  Sein Sohn Pietro, der sich der 
Malerei widmete und ein grosses Talent entfaltete, starb in der Blüthe der Jahre 1626. 
Albodio, Macrino d", ein piemontesischer Maler, der zu Anfang des 16. Jahrhun- 
derts blühte und von dem man in seiner Vaterstadt Alba und in Turin viele gute 
Kirchengemälde sieht. 
Alboni, Paolo, ein Landschaftsmaler, der sich nach den niederländischen Meister-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.