Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1043010
Buyster 
Byström. 
233 
Buttinoneo, der mit Braniante befreundet war, gedachte den Mailänder Dom, 
dessen Baumeister er war, in der Weise jenes Meisters auszubauen. Die Wahrheit 
dieser Angabe bezeugt noch das von ihm zu diesem Behufe gefertigte Modell, 
Welches man in einem Gebäude hinter dem Dom aufbewahrt. 
Buyster, Philipp, Bildhauer, ein Schülenvon Gilles van Bapenlioven, geb. 
zu Amsterdam 1595, gest. 1688 zu Paris als Mitglied der Akademie. Von den "Werken, 
Welche er in Frankreich, wo er sich den grössten Theil seines Lebens aufhielt, aus- 
geführt, werden besonders geriilinit: das niariiiorne Grabmal des Kardinals von 
Rochefoucault in der Genovefeiikirche; die inarmoriien Büsten desselben Kardinals 
und des Bischofs von Bellay im Spital der Unheilbareii; eine Bacchant-in und eine 
Gruppe wjon Sat-yrn im Palais Royal zu Paris; die Statuen des Neptuifs der Ceres, 
des Bacchus zu Versailles. i 
Buytenweg, Willem, genannt der Geestige Willem, Maler und Kupfersteelier 
um 1600 zu Rotterdani, ein Schüler von H. liflaartensz, malte Gesellsclraftsstücke 
und Landschaften, die nicht ohne Verdienst sind. Sein Triiimphwagen des Prinzen 
von Oranien wurde von C. Kittenstein gestochen. Seine Gemälde und die nach ilinen 
von Andern gestochenen Blätter, sowie seine eigenen Blätter, haben zuweilen dasvB 
nebenstehende lllonogramm.  
Bye, Marcus de, ausgezeichneter Thiermaler und Kupferätzer, Schüler von J. van 
der Does, geb. zu Ilaag 1612, qest. 1670. Er radirte viel nach P. Potter, in 
dessen Geist er seine Blätter behatndelte, und nach eigenen Zeichnungen. Zu den 
vorzüglichsten seiner zahlreichen Kupferstiche zählt man: den fetten Spitz- oder 
WVolEs-hund; "den Mauleseltreiber; 1G Blätter Bären, nach Marc Gerard; 8 Blätter 
mit Bären, Löwen und WVöIfen, nach Paul Potter; 8 Blätter Löwen, nach dem- 
selben. Sie sind M. D. B. fe. bezeichnet. 
Byiield, JOhII, einer der vorzüglichsten jetzt in England lebenden Forinschneider. 
In dem YVerke: „'1'lie Danee of Death, London 1833" sind die schönsten Holzschnitte, 
von ihm und Boner; die zu den: „lllustrations of the old Testament, engraved ori 
Wood from drawings by Il an s He lb ein , London 1830" führte er mit seiner Schwester 
Mary aus. Auch zu der Prachtausgabe von „Gray's Elegy written in a country church- 
yard" hat er ausgezeichnete Blätter geliefert. 
Byrne, William, Kupferstecher und Aetzer, besonders im Landscliaftsfaclie, geb. 
zu Cambridge 1746, gest. 1805, bildete sich in Paris unter "Wille. Zu seinen vor- 
Ziiglichstgsn Blättern gehören: der Wasserfall des Flusses lilagare, nach NVilson 
(1774); der Abend, nach Claude Lorrain (1769); die Flucht nach Aevypten, 
nach Dominichino; Apollo, die Heerde des Jiönigs Adniet hütend, nach P. iauri: 
der Tod des Kapitiiin Cook, nach Webber, die Figuren von Bartolozzi, (1783). 
BYSS, Johann Rudolph, ein talentvoller Historiem, Landschafts-, Thier- und 
Blunienmaler, web. zu Solotliurn 1660 gest. 1'738 als Hofinaler zu Würzburg, zeich- 
nete sich besonilers durch höchst naturgetreue Darstellungen von Thieren und Vögeln 
m15; welche er häuiig in seinen historischen Gemälden anbrachte. Iin Jahr 1694 war 
grfrä ßiiigkilnsässig und im Jahr 17lf3 "Wiifdz er von dem Fürstbischof zu Wiivrzblliig, 
TIC T16 'arl von Schönborn, beru en, in "emeinschaft mit dem Landsclia tsma er 
Jobst- von Cossiau, den Ankauf von Gemälden für die damals neugebildete, später 
S0 lfeYÜhnlß gewordene Gallerie in Poniinersfelden zu besorgen. Ausser den Fresken 
im Schlosse daselbst beiinden sich in der Gallerie eine Anzahl StafTeleibilder von Byss, 
unter Anderem eine alle orische Verherrlichung auf die Erbauung des Schlosses und 
Zwei Bilder, das Paradigs vorstellend, mit sehr vielen Thieren und Vögeln. In der 
SßhißSSkirehß Zu Würzburg sind von ihm Zwei Fresken, die Hölle und der Martyrtod 
 in der SchönbornÄschen Grabkapelle das Altarbild, die Auferstehung 
01117551, und "l dem sogenannten Spiegelzimnier des Schlosses eine Menge Thiere 
und Vögel. 
Bystmmi J 01131111 Nicolaus, einer der vorzügliclisten neueren schwedischen Bild- 
halfifr und Profefsßr dßnAkademie der bildenden Künste zu Stockholm, geb. 1'783 zu, 
phlllPpSstadli, bildete sich unter der Leitung des berühmten Sergel in Stockholm,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.