Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1042834
Buonarotti, Michelangelo. 
215 
äeds X. im Jahr 1521 erfolgten Tode blieb Michelangelo die ganze Regierungszeit 
adrian's VI. über in Florenz, emsig mit dem Grabmal beschäfti t, wurde aber bald 
wieder davon abgerufen. Denn Clemens VLL, der 1523 den liipstliehen Stuhl be, 
stiegen hatte, liess ihn nach Rom kommen und übertrug ihm den Bau einer neuen 
Kapelle mit den Marmorgrabniälern seiner Vorfahren in S. Lorenzo zu Florenz und 
der Bibliothek im Kloster daselbst. Er machte sich rasch an die ihm übertragene 
Arbeit, Vollendete auch inzwischen die in der Kirche S. Maria sopra Minerva auf. 
gestellte Statue eines auferstandenen Christus, die zu seinen liebenswürdigsten und 
trefflichsten Sculpturen gehört, als die 1527 erfolgte abermalige Vertreibung der 
Medici seiner Thätigkeit wiederum eine andere Richtung gab. Die Befehlshaber von 
Florenz, von der Nothwendigkeit überzeugt, die Stadt besser zu befestigen, ernannten 
Michelangelo zum Generalcommissär der Befest-igungswerke, in welcher Eigenschaft 
er die Festungen von Pisa und Ferrara besichtigte und darnach S. Miniato befestigte. 
Diese Vorsicht war aber auch nicht unnöthig, denn 1529 wurde Florenz belagert und 
endlich von allen Seiten eingeschlossen. In dieser jeden Tag hoffnungsloser werden- 
den Lage glaubte nun Michelangelo gar noch zu bemerken, dass die Vertheidigung 
der schwerbedrängten Stadt von dem Oberbefehlshaber auf eine verrätherische Weise 
betrieben wurde. Diess empörte ihn so, dass er gegen Ende September heimlich 
Florenz verliess, sich nach Ferrara und von da nach Venedig begab, jedoch, von Ge- 
Wissensbissen gefoltert, schon am 9. Nov. wieder zurückkehrte und von nun an bei 
der Fortdauer der Belagerung, namentlich bei der Vertheidigung, auf der Seite von 
S. Miniato vortreffliche Dienste leistete. Trotz dieser kriegerischen Unruhen, der 
schweren Tage der Trübsal und Noth, war er unermüdlich künstlerisch thätig. Wäh- 
rend er Florenz gegen die Mediceer vertheidigte, arbeitete er, aus Liebe zu dem von 
ihm begonnenen Werke, heimlich an ihrem Mausoleum in S. Lorenzo und führte, im 
Auftrag des Herzogs von Ferrara, eine bei seinem ersten Besuche an dessen Hofe 
bestellte Leda in Tempera aus. Dieses Bild kam aber nicht an seinen Besteller, denn 
Michelangelo, den ein Höfling des Herzogs beim Abholen des Gemäldes beleidigte, 
gab dasselbe, statt letzterem, seinem Schüler Antonio Mini, der dasselbe nebst 
einer Menge Modelle und fertiger Cartons zu Gemälden nach Frankreich verkaufte. 
(Eine alte Copie dieser grossartigen Composition im königl. Schloss zu Berlin; eine 
andere von einem niederländischen Meister in der Dresdner Gallerie.) Ferner fertigte 
er ein herrliches Modell, den Simson darstellend, den er in einem 9 Ellen grossen, 
ihm von der Gemeinde zu Florenz überlassenen Marmorblock auszuführen gedachte. 
Mittlerweile wurde Florenz im Jahr 1530 eingenommen und siegreich kehrten 
die Medici zurück. Michelangelo aber musste sich mehrere Tage verborgen halten, 
bis die erste Erbitterung gegen ihn, der so lebhaft am Kainpfe Theil genommen, 
sich gelegt hatte. Papst ClemensVII. erwirkte ihm jedoch Verzeihung und die Fort- 
bßlßhlung seines früheren Gehaltes , unter der Bedingung, dass er an seine Arbeiten 
in 3' Lßrßnzo zurückkehre. Jener Marmorblock zum Simson wurde indessen dem Baccio 
Bandinßlli zugetheilt, der Seinen HefklllßS und Caeus daraus meiselte Mit uner- 
hörtem Eifer, aber mehr von Furcht als von Liebe getrieben, arbeitet-e Buoinarottijetzt 
an de? Gmbmälern und vertheilte, um das Werk schneller zu Ende zu bringen, denn 
es drängte ihn, das unterdrückte Florenz für immer zu verlassen einige der dazu 
gehörigen Statuen an andere Meister, an Rafaello da Montelupo und Giov. 
äägijggqnlforsnli, denen er Modellskizzen in Thon machte. Mit gleicher Emsig- 
Schnitzarlgeitir den Bau der Kapelle und der Bibliothek, fertigte die Modelle zu den 
da Udine _n Illlld Stuccaturen ,u und berief zur Vollendung. der letztern Giovanni 
und des Lgrenzon äiesen Grabmalern des Giuliano de' Medici, Ilerzogs von Nemours 
Kunst im Fache, d erzogs von UTDIDOF, besitzen. wir wieder ein Hauptwerk seiner 
feiertem danmte ef Sßulptur. In den Wandnischen sitzen die Statuen der Ge- 
stauen Qron aneggrisälllirdllge Sarkophage angebracht, auf denen Je zwei nackte Ge- 
    
. Abgebildet in de" Denkmälern de: Kunst. Atlas zu Kuglers gandb. der Kunstgescli. Tai172, Fig. f:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.