Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1042732
Bry, Jan Dirk (Job. 
 Theodor) 
Buchner. 
205 
Verhältnissen starb. Bei Gelegenheit einer Reise, die er um 1587 nach England 
machte, verschaffte ihm der gelehrte Reisende, Richard Hackluyt, Zeichnungen nach 
der Natur, die Bewohner verschiedener Theile Amerikafs vorstellend, was ihn veran- 
lasste , nach seiner Rückkehr nach Frankfurt, eine grosse Sammlung von Reise- 
beschreibungen in französischer , deutscher und lateinischer Sprache zu veranstalten, 
von welcher die 6 ersten Theile der "grossen Reisen" noch bei seinen Lebzeiten 
1590-96 erschienen. Die ganze Sammlung, welche sehr selten ist, kam unter dem 
Titel „Collectiones peregrinationum in Indiam Orientalem et Indiam Oceidentalem 
XXV partibus comprehensae; opus illustratum iiguris aeneis Fratrum de Bry et 
Meriani" zu Frankfurt 1590-4634 heraus. Bei diesen sowie bei seinen andern 
Arbeiten wurde er von seinen beiden Söhnen Jan Dirk und Jan Israel (gest. 1611) 
unterstützt. Seine Blätter sind nicht gross, wesshalb man de Bry auch unter die klei- 
nen Meister zählt, aber, obgleich er deren eine ungeheure Menge ausgeführt, vortreiflich. 
Man kann sie als eine Nachblüthe jener gediegenen älteren Kunstweise, die zu seiner 
Zeit immer mehr verlassen wurde, betrachten. Zu den besten gehören: die Prozession 
der Ritter des Ordens zum Hosenbande (sehr langer Fries, höchst selten); De Hoop- 
man van Weysheyt, Porträt von Wilhelm von Nassau; De Hoopman van Narheit, rB-v 
Porträt des Herzogs Alba. Sie sind: DB, T. D. B. E, T. de B. F., T. D. B. F. E. EX. F 
oder mit nebigen Monogrammen bezeichnet. 
Bry, Jan Dirk (Joh. ThEOÖOI), Zeichner und Kupferstecher, Sohn und Schüler 
des Vorigen, geb. zu Lüttich 1561 , gest. 1623 zu Frankfurt, wo er gleichfalls einen 
bedeutenden Buch- und Kunsthandel führte. Er zeichnete und stach Blumen für das 
grosse 1612-1618 zu Frankfurt erschienene Florilegium novurn und fertigte die 
Platten für verschiedene gelehrte Werke. Seine Blätter sind zum Theil noch sorg- 
faltiger und geschmackvoller ausgeführt, als die seines Vaters. Zu den besten zählt 
man: den Triumph der christlichen Religion, nach Tizian; die Reise der Rebeoca, 1.53 
nach Batth. Peruzzi; den Triumph des Bacohus, nach Giulio Romano; das ä 
Kirchweihfest, nach H. S. Beharn; das Bad oder die Verjüngungsquelle, nach Dem-  
selben; den venetianischen Ball oder die Hochzeit des Antenon, nach Golzius; das i 
goldene Zeitalter, nach Bloemaert (1608). Seine Blätter sind: J. T. B. oder mit 
nebenstehenden Monogrammen bezeichnet. 
Bryaxis, ein berühmter Bildhauer und Erzgiesser von Athen, der um 400-350 
v. Chr. Geb. blühte, in seiner Jugend mit Skopas, Leochares und Timotheos 
das Grabmal des Königs Mausolos zu Halikarnass in Karien verzierte, sich aber 
später vorzüglich der Bildung von Götterstatuen zuwandte. So kannte man von ihm 
fünf kolossale Götterbilder in Rhodos; einen DiQDYSOS aus Marmor zu Knidos; die 
Statuen des Asklepios und der Hygieia auf der Akropolis zu Megara; einen Apoll zu 
Antiochia, der zur Zeit des Kaisers Julian vom Blitze vernichtet wurde; die Bild- 
säulen des Apollo und des Zeus zu Patara in Lykien und eine Pasiphae. Ferner wird 
ihm die alexandrinische Hauptstatue des Serapis zugeschrieben. Bryaxis ist auch 
als Verfertiger von Bildnissstatuen bekannt. Die Statue des Königs Seleukos rührte 
von seiner Hand her. Dieser Künstler bildet-e mit Praxiteles und dem obengenannten 
Meister die nach dem peloponnesischen Kriege entstandene neuere Schule von Athen, 
deren Kunstweise in gleichem Masse den Geist des neuattischen Lebens ausspricht, 
wie die Phidias'sche den Charakter des älteren. 
Liiefßml- Müller, Handbuch der Archäologie der Kunst.  Brnnn, Geschichte der griech. Künstler. 
Buchhorn, Karl Ludwig Bernhard Christian, ein rühmlichst bekannter Kupfer- 
stecher, Professor der Kupferstecherkunst in Berlin, Ritter des rothen Adlerordens, 
geb. 1'770 zu Halberstadt. Unter seinen zahlreichen Kupferstichen dürften 5980115818 
genannt werden: Christus das Brod segnend, nach Dolci; D1'- M- Lllßhelä 113'011 
L- Cfßllßßh, (1306); Psyche und Amor, nach A. Kaufmann, (1801). 
Buchner, Johann Georg, ein sehr talentvoller Historien- und Porträtmaler in 
Stuttgart, geb. 1815 zu Nürnberg, war ein Schüler Kaulbachs. Seine Bilder zeich- 
nen sich besonders durch ihr kräftiges und harmonisches Colorit aus. In neuester Zeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.