Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1042679
Brun , 
Charles le. 
199 
heit auf den Beschauer den Eindruck des Ernsterhabenen bewirkt. Auf der Kunst- 
ausstellung zu München im Jahr 1853 sah man, ausser dem Modell des letzteren 
Monuments, einen Faun, der mit einem Tiger scherzt, eine höchst lebendige Compo- 
sition. Brugger macht auch treffliche Büsten voll Leben und Naturwahrheit. Eine 
seiner besten ist die überlebensgrosse Fr. von Baadefs. 
Brun, Charles 18, ein berühmter Maler, geb. 1619 zu Paris, wo sein Vater Bild- 
hauer war, gest. daselbst 1690, erhielt den ersten Unterricht in der Kunst durch 
Perrier, genannt Le Bourguignon, kam aber schon in seinem 11. Jahre in 
Vouet's Schule, wo er so ausserordentliche Fortschritte machte, dass er in einem 
Alter von 15 Jahren für den Kardinal Richelieu bereits historische Compositionen 
ausführte, die Künstler und Kenner in Erstaunen setzten, und von denen einige dem 
gerade damals in Paris anwesenden Poussin so wohl gefielen, dass er sich auf die 
Bitte des Kanzlers Seguier, des Gönners und Unterstützers le Emu's, entschloss, diesen 
nach Rom mitzunehmen und ihn hier weiter zu bilden. Nach einem vierjährigen 
Aufenthalt in Italien kehrte er wieder nach Paris zurück, wohin ihm schon ein sehr 
günstiger Ruf vorausgegangen war. Hier gelang es ihm nun, eine Thätigkeit zu ent- 
falten, die geeignet war, ihn dem höchsten Ruhme entgegen zu führen. König Lud- 
wig XIV. schenkte ihm seine volle Gunst, ernannte ihn zu seinem ersten Hofmaler 
und Direktor der Gobelinsaustalt und erhob ihn in den Adelstand. Später wurde er 
Direktor der königl. Malerakademie zu Paris und Fürst der Akademie S. Luca zu 
Rom, die er 1666 hatte gründen helfen. 
Die Anzahl der von ihm in Paris und Umgegend gefertigten Gemälde ist so be- 
trächtlich, dass wir nur die allerbedeutendsten anführen können. Nachdem er nämlich 
1647 ein Votivbild für die Pariser Goldschmiede, das Martyrium des h. Andreas (für 
die Notredamekirche) ausgeführt, 1649 im Wetteifer mit le Sueur im Hotel des 
Präsidenten Lambert gemalt, dann die Malereien für den Oberintendanten Fouquet 
in seinem Schlosse zu Vaux vollendet, 1651 der Pariser Goldschmiedezunft abermals 
ein Votivgemälde, das Martyrium des h. Stephan (jetzt im Louvre zu Paris) geliefert, 
bei den Vermählungsfeierlichkeiten Ludwig XIV. mit Maria Theresia von Oesterreich 
die Dekorationen entworfen, ferner die Leitung sämmtlicher Kunstarbeiten der Gebe- 
lins übernommen, bestellte ihm Ludwig XlV., der besonders durch ein für seine 
Mutter von ihm 1650 ausgeführtes Bild, Christus am Kreuz von Engeln umgeben 
(im Louvre zu Paris), bekannt durch den treiflichen Stich von Edelinck, für ihn 
eingenommen worden war, eine Reihe von Bildern aus der Geschichte Alexander 
des Grossen, die ihm in der Ausführung so vortrefflich gelangen, dass sie noch 
heute zu seinen gerühmtesteir" Darstellungen gezählt werden. Hierauf entwarf er 
die Zeichnungen zu der Apollogallerie des Louvre, führte aber nur vier Gemälde 
davon aus, denn sein königlicher Herr nahm seine Talente für Versailles in Anspruch. 
1677 begleitete er Ludwig den XIV. während der Feldzüge in Flandern und malte 
nach seiner Rückkehr mehrere Bilder für das Schloss von Saint Germain. War nun 
le Brun's Thätigkeit bis daher schon eine sehr ausgedehnte gewesen , so wurde sie 
um diese Zeit vollends eine riesenhafte. Nicht allein leitete er überhaupt alle künst- 
lerischen Unternehmungen des Königs, so dass alle Bildhauer und Maler nur nach 
seinen Zeichnungen oder Vorschriften arbeiten durften, nicht nur malte er für Col- 
bert das Schloss und die Pavillons zu Sceaux, entwarf er die Zeichnungen zu den 
Brunnen und Statuen des Parks, fertigte er mehrere kleinere und grössere Bilder für 
den König, dekßrirte er die grosse Treppe Zll Yiersailles, vollendete er die Fagaden der 
Pavillülls Zu Mßrly, sondern er übernahm auch noch die Ausschmückung der grossen 
280 Fuss langen und 42 Fuss breiten Gallerie von Versailles mit Bildern und Orna- 
menten. Er arbeitete vier Jahre daran und stellte darin in 21 Gemälden und 6 Bas- 
reliefsnachahmungen die Glanzpunkte der Geschichte Ludwig XIV. vom pyrenäischen 
Frieden bis zum Frieden von Nymwegen, dann an beiden Enden der Gallerie den 
Krieg und den Frieden dar. Nach dem 1583 erfolgten Tode des Ministers Colbert 
begünstigte Louvois, dessen Nachfolger als Oberintendant der königlichen und Staats- 
bauten, mehr le Bruu's ehemaligen Mitschüler Pierre Mignard, was diesen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.