Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1042592
Briccio 
Bril, Paul. 
191 
Buttermarkt zu Brüssel; die Rückkehr aus der Schule; die verlassene Frau; den 
Handkuss; ein grösseres Stück von ihm ist: Baron Chasse schlägt bei YVaterloo einen 
Angriff der alten Garde ab. 
Briccio, siehe Brizio. 
Bridan, Charles-Antoine, Bildhauer, geb. zu Ruvierc 1'730, gest. 1805 zu Paris 
als Professor der Akademie, fertigte tüchtige Bildhauerarbeiten für Kirchen, Pa- 
läste und Gärten. Seine Werke gehören zu den besseren seiner Zeit. Besonders 
rühmt man: ein 20 F uss hohes marmornes Basrelief, die Himmelfahrt der Maria dar- 
stellend, in der Kathedrale zu Chartres; die Statuen von Vauban und Bayard, im 
Louvre; die Statue des Vulkan, im Luxembourg. 
Bridan, Pierre-Charles, ein gerühmter Bildhauer, Sohn und Schüler des Vorigen, 
geb. 1766 zu Paris. Unter andern vorzüglichen Arbeiten sind von ihm: der kolossale 
Elephant auf der Fontaine des Bastillplatzes; die Statue der Unsterblichkeit im 
Invalidenhotel; 12 Basreliefs für die Vendömesäule; die Basreliefs des Neptun und 
der Ceres an der Treppe des Louvre; die Büsten der Generale St. Hilaire, Marl- 
borough u. s. w.  
Bridges , John, ein englischer Historienmaler, der vorzugsweise mit dazu berufen 
scheint, der englischen Historienmalerei zur selbstständigen Gestaltung zu verhelfen. 
Seine Bilder, unter denen man: Joseph's blutigen Rock, von seinen Brüdern 
ihrem Vater gebracht, und Milton, seinen Töchtern seine Dichtungen diktireild, be- 
sonders hervorhebt, sind poetisch erfunden, schön angeordnet, gelungen im Ausdruck, 
in einem grossen und eigenthümlichen Styl vorgetragen, und machen dabei einen 
tiefen Eindruck auf den Beschauer. Bridges war auch unter denjenigen englischen 
Malern, die 1843 für die Cartons zu den Frescomalereien der Parlamentshäiuser in 
London Preise erhielten. Er hatte Alfred den Grossen, sein Gesetzbuch der Prüfung 
der Sachverständigen unterwerfend, dargestellt. 
Bridoux, A. , ein vorzüglicher Zeichner und Kupferstechör in Paris, von dem man 
glanzvolle Stiche besitzt. Zu seinen treiflichsten Blättern zählt man: La vierge au 
Candelabre, nach Raphael; 1a Conception, nach Murillo. Im Jahr 1851 sah man 
auf der Ausstellung zu Paris eine ausgezeichnete Copie der segnenden Jungfrau mit 
dem Kinde und dem Stifter, von Leonardo da Vinci im Klostergang von S. Onotrio 
in Rom; eine heil. Familie, nach Murillo. 
Brietes, von Sicyon , ein altgriechischer Meister der jonischen Schule der Malerei, 
der um 3'76--356 vor Chr. Geb. blühte- 
Brighinthe, Johannes, ein englischer Baumeister, der 1219 die Kirche S. Andrea 
in Vercelli im nordischen Uebergang-sstyle zu bauen anfieng. 
Bril, Mattheus, auch Brill geschrieben, geb. zu Antwerpen 1550, kam noch sehr 
jung nach Rom, wo sich in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein allgemeines 
Bedürfniss nach landschaftlicher Anregung geltend machte, welches die Niederländer, 
die darin bereits weiter fortgeschritten waren, als die italienischen Künstler, dadurch 
befriedigten, dass sie theils Gemälde hinschicktezi, theils solche dort selbst ausführten. 
Er malte daselbst nicht nur kleine Bilder, z. B. Schäferstücke, sondern auch Fresco- 
gemälde für den päbstlichen Palast (Sala ducale, Bibliotcca), Veduten und freie 
Compositionen in der bunten Weise der älteren niederländischen Laudschafter. Seine 
Bilder sind zwar im Styl etwas trocken und hart und mit Gegenständen iiberfillt, 
aber sie verrathen doch den denkenden Künstler, der seine Vorgänger übertraf und 
seinen Nachfolgern verarbeitete. In Dresden befinden sich von ihm zwei auf Lein- 
wand gemalte Landschaften: der junge Tobias zieht mit seiner Gattin Sara und den 
vom Schwiegervater empfangenen Gütern, unter Begleitung des Engels, nach Haran ; 
die Jagd eines wilden Schweins in einem Walde. Im Louvre werden ihm zwei Land- 
schaften, eine mit Cillei Parforcejagd auf Damhirsche, die andere mit einer Hirsch- 
jagd statlirt, zugeschrieben. Mattheus Bril starb 1584 zu Rom in der Blüthe seiner 
Jahre.  
Bril, Paul, auch Brill geschrieben, der Bruder und wahrscheinlich auch der Schüler 
des Vori gen, ein ausgezeichneter Landschaftsmaler, geb. 1556 zu Antwerpen, gest. 1626
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.