Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1042494
Boydell , J oshua. 
Braakman. 
181 
vom Jahr 1745 an viele Ansichten von London und der Umgegend, auch viele Blätter 
nach älteren Meistern, die er in einer eigenen Sammlung herausgah und durch deren 
Verkauf er ein ungeheures Vermögen erwarb, das ihn zum Alderman und Lord Mayor 
von London erhob. Sein bedeutendstes Unternehmen, die Shakespeare-Gallone, eine 
grosse Reihenfolge von Gemälden aus den Dichtungen dieses grossen Dramatikers, 
deren Ausführung den vorzüglichsten Künstlern übertragen wurde, kam nur etwa 
zu einem Dritttheil zur Ausführung, allein es blieb dennoch nicht ohne wesentlichen 
Einüuss auf die romantische Richtung der Kunst i1n Allgemeinen, die später aller 
Orten so bedeutsam hervortrat. Die ausgeführten Gemälde wurden gestochen und 
kamen 1805 in einem Prachtwerk heraus unter dem Titel: A Collection of prints 
from pictures painted for the Purpose of illustrating the dramatic works of Shake- 
speare. Zwei Bände in gr. Fol. mit S0 Platten. Eine Ausgabe von letzterem in ver- 
kleinerten Umrissen erschien 1832-33 unter dem Tit-el: lllustrations to Shakespeare, 
London by A. J. Valpy. Von den eigenen Kupforstichen BoydelFs mögen genannt 
werden: die Findung des Cyrus, nach Castiglione (1765); 2 Blätter gebirgige 
Landschaften mit Vieh, nach Berghem; der Winter, nach van der Velde; der 
Mondschein, nach van Bosmann. Seine Blätter sind bezeichnet mit JB exc. 
Boydell, Joshua, der Sohn des Vorigen, Maler und Schwarzkunstarbeiter, geb. zu 
London 1750, fertigte u. A. zu der oben erwähnten Shakespeare-Gallerie einige Ge- 
mälde aus den Stücken Heinrich IV. und VI. und Othello. Unter seinen Stichen sind 
die besten: Renier Hanlsoo oder Anslo, Prediger der Wiedertäufer, in Unterredung 
mit seiner Frau, nach Rembrandt (1781); eine heiLFamilie, nach C.Maratti (1777). 
Boyer, Jean Baptiste, Marquis d) Aiguilles, geb. zu Ab; 1650, gest. 1709, 
Generalprokurator in der Provinz Aix, Kunstdilettant, malte, stach in Kupfer und 
arbeitete in Schwarzkunst. Von seinen sehr seltenen Blättern sind die vorzüglichsten: 
die Vermählung der heil. Katharina, nach And1'. del Sarto; Johannes predigt in 
der Wüste, nach Man fredi. Einige seiner Bilder haben das nebenstehende Zeichen. w 
Boys, J. C. R. du, ein Historienmaler aus der Schule des Rubens, der um 1624 
zu Köln thätig war. Mehrere Kirchen daselbst besitzen von ihm einige durch schöne 
Färbung und kräftige XVirkung ausgezeichnete Bilder. So sieht man von ihm in S. 
Maria im Capitol: eine Himmelfahrt der Maria und vier schmale, an den Pfeilern, dem 
Hochaltar gegenüber, befestigte Bilder: die heil. Jungfrau, der verkündende Engel, 
und zwei männliche Heilige; in der Gross-St.-Martinskirche: die Kreuzabnehmung 
des Erlösers (1623).  
Bozzato oder 30228., Bartolomeo, arbeitete unter der Aufsicht Tizian's mit den 
Zucheri in der Kirche von San Marco zu Venedig in Mosaik. 
Bra, Theophile, Bildhauer zu Paris, Ritter der Ehrenlegion, geb. 1799 zu Douai, 
Schüler von Story und Bridan, hat sich durch zahlreiche, treiflich ausgeführte 
Bildwerke bekannt gemacht. Zu solchen gehören: Aristodemus am Grabe seiner 
Tochter; Peter und Paul (in der Kirche St. Louis); Ülysses auf der Insel der Calypso; 
die Statue des Dauphin im Louvre; die Bronzestatue des Herzogs von Berry zu Lille; 
die Statuen von Malesherbes (in der Pairskaluluer); des Regenten (für das historische 
Museum zu Versailles); der heiligen Amelie, für die Magdalenkirche in Paris; die 
Büsten von Benj. Constant, Guizot, Broussai. Am Triumphbogen de l'Etoile sind 
zwei treifliche Reliefs, Allegorien auf die Linien- und leichte Infanterie von seiner 
Hand, auch wurde das Monument- des Marschall Mortier in Coteau, dessen Statue 
er fertigte, unter seiner Leitung ausgeführt.  
Braakman, Anton, geb. 1812 zu Rotterdam, bildete sich als Landschafts- und 
Marinemalel" auf der Akademie zu Amsterdam, nachher bei Schelfhout im Haag, 
machte hierauf Reisen nach Belgien, Frankreich, Deutschland und der Schweiz und 
führte für Privaten und Kunstvereine verschiedene Bilder in seinem Fache aus, bis 
er im Jahr 1849 am k. Hoftheater zu Stuttgart als Dekorationsmaler angestellt 
wurde. Unter den bedeutenderen seiner Leistungen in diesem Kunstzweig sind zu 
nennen: die Dekorationen zum Propheten , zu Joseph und seinen Brüdern , zu Hans 
Heiling, zum Nordstern.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.