Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1041967
128 
Berg, Simon van den 
Berghe, Pieter van den. 
war besonders geschickt in der Nachahmung berühmter Meister, namentlich seines 
Lehrers. 
Berg, Simon van den, geb. 1812 zu Overschie bei Rotterdam, ein treiflicher Thier- 
und Landschaftsmaler, der in seinen sehr geschätzten Bildern eine grosse Auffassung 
der Natur, Kraft und edlen Styl entfaltet. 
Literatur. Immerze el, De Levens en Werken der Hell. eu Vlaam. Kunstschilders u. s. w. Amsterdam 4842. 
Bergamasco, Guglielmo, Baumeister und Bildhauer zu Venedig, verfertigte im 
Jahr 1524 das Grabmal der Herzogin von Ferrara in der Servitenkirche, baute 1525 
den reizenden Palast der Camerlinghii neben Ponte Rialto und 1530 die Capelle 
Emiliana bei S. Michele zu Venedig.  Von ihm findet sich auch in S. Giovanni a. 
Paolo ebendaselbst eine Marmorstatue der heil. Magdalena, welche diervon Tizian 
dargestellte Schönheit der weiblichen Form in Stein überträgt und, bei allem Mangel 
an plastischer Auffassungsweise, doch durch den Reiz der Behandlung anzieht. 
Bergamo, Fra Damiano da, Laienbruder von S. Domenico in Bologna, gest. 1549, 
ist bekannt als ein vortreiflicher Künstler in Arbeiten von zusammengefügten bun- 
ten Hölzern, wie er in mehreren Kirchen zu Bergamo, in dem Täfelwerk des Chors 
von S. Domenico zu Bologna, in seinen historischen Darstellungen in Täfelwerk in 
S. Pietro zu Perugia, angeblich nach RaphaePs Zeichnungen, in mehreren bild- 
lichen Darstellungen nach Vignola's Zeichnungen für den Governatore von Bologna, 
Franc; Guiciardini, und einem, von Samuel gesalbten David, nach einer Zeichnung 
des Franc. de' Salviati für den Cardinal Salviati ausgeführt, u. s. w. bewies. 
Bergen, Dirk van, geb. 1645 zu Haarlem, gest. um 1689, ein Schüler von 
Adriaan van de Velde, malte Thiere und Landschaften im Geschmack seines 
Lehrers und machte sich in seinen früheren Bildern dessen tretiliche Darstellungs- 
weise, wenn auch nicht in Leichtigkeit des Baumschlags und in der Wirkung, so doch 
in Wärme des Tons und in Sorgfalt der Ausführung, ziemlich zu eigen; seine späte- 
ren Arbeiten zeigen aber weniger Feinheit im Geschmack und der Zeichnung und 
einen dunkleren Ton der Färbung. Von seinen nicht sehr seltenen Bildern besitzen 
die Gallerieen von Berlin, Dresden, Frankfurt, Wien schöne Exemplare, 
Berger, Daniel, geb. 1744 zu Berlin, ein Schüler seines Vaters und des berühmten 
G. F. Schmidt, 1'787 zum Professor der Kupferstecherkunst ernannt, und 1824 als 
Vicedirektor der k. Akademie seiner Vaterstadt gestorben, war einer der frucht- 
barsten Kupferstecher mit der Nadel und dem Grabstichel. Für seinen vorzüglichsten 
Stich hält man: den Tod des General Schwerin, nach J. C. Frisch. 
Berges, Heinrich, ein tüchtiger Bildhauer, der im besten Lebensalter im Jahr 1852 
zu Rom starb, war ein Schüler Rauclfs und Mitglied der königl. Akademie der 
Künste zu Berlin. Seine hauptsächlichsten Werke sind: ein sitzender Knabe, der 
einen todten Vogel betrauert, lebensgross in Marmor; ein Mädchen mit einem Papagei 
in Bronze; eine grosse Marmorgruppe, Amor und Psyche; die llIarInOrStatue eines 
Mädchens, welches beim Ablegen des Gewandes vor dem Bade in die Ferne blickt 
und die im Auftrag der Akademie ausgeführte kolossale Büste seines Lehrers Rauch. 
Berggren, geb. 1'792, schwedischer Geschichtsmaler, von dem man u. A. einen 
Marcus auf den Ruinen von Karthago kennt. 
Berghe , Augustinus van den, geb. 1757 zu Brügge, bildete sich unter Gare- 
m yn und seinem Landsmann Suvee zu Paris, und erlangte als Porträt- und Historien- 
maler einen geachteten Namen. Für seine bedeutendsten künstlerischen Erzeugnisse 
hält man: die Vision des heil. Antonius von Padua in der Frauenkirche seiner Vater- 
stadt; Venus, den Tod Adonis beweinend, und besonders seinen Oedipus, der ihm 
den ersten der von der Akademie zu Gent angeordneten Concourspreise einbrachte. 
Berghe, Pieter van den, ein" holländischer Zeichner und Kupferstecher, geb. zu 
Amsterdam, und daselbst, zu Hamburg und PaTiS am Ende des 17. JahThündeTtS, 
thätig, stach mehrere Blätter in Schwarzkunst nach seinen eigenen Zeichnungen 
und nach andern Meistern. Zu seinen besten Arbeiten zählt man: Elephant und 
Nilshßfll 1686; Bildniss der dänischen Prinzessin Friederike Amalie; die h. Theresia, 
nach G. D. Lar u. s. w.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.