Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1041911
Bendemanu. 
123 
ausgezeichneten Anlagen so rasch entwickelte, dass er sich schon mit seinen ersten 
Bildern einen gefeierten Namen erwarb, den er beinahe mit jeder neuen künstle- 
rischen Hervgrbringung bestärkte und weiter verbreitete. So lange sich sein Wir- 
kungskreis auf Düsseldorf beschränkte, wählte er meistens das alte Testament zum 
Gegenstand von Darstellungen, in denen er das patriarchalische Leben der Kinder 
Israel in Freude und Trauer, in Liebe und Schmerz, in den stillen häuslichen Kreisen, 
Wie in bedeutenden historischen Momenten aufs Sinnigste und Innigste, tief ergreifend 
und tragisch erschütternd, zu schildern wusste  Elegien oder Idyllen, von ebenso 
ursprünglich poetischer, als durchdachter Composition, jene, bei aller Tiefe der Charak- 
teristik, im herbsten Schmerz und tiefsten Elend, vom versöhnenden Hauch der Schön- 
heit, Reinheit und Seelengrösse übergossen, diese durch die Macht eines hohen Schön- 
heitssinns, des grossartigen Styls und des geistvollen Vortrags zu höherer geistiger 
Bedeutsamkeit erhoben. 
Nach einzelnen J ugendarbeiten, die schon sein bedeutendes Talent angekündigt 
hatten, worunter namentlich das idyllisch anmuthige, obgleich noch etwas sentimen- 
tale Bild: Boas und Ruth, trat der 2ljährige Jüngling im Jahr 1832 zuerst mit 
seinem grossen Gemälde: die trauernden Juden in der Verbannung, nach den Worten 
des 137. Psalms (im städtischen Museum zu Köln), öffentlich auf und erntete damit 
einen seltenen allgemeinen Beifall. Man bewunderte daran die kraftvolle Auffassung 
des poetischen Gedankens, die grossartige Composition, die beredte Charakteristik 
und die meisterhafte Technik. Auf dieses WVerk (gestochen von Ruscheweyh, 
lith. von J. B. Weiss und J. G. Schreiner) folgten 1833: die idyllische Ro- 
manze: zwei Mädchen am Brunnen (gest. von Felsingl; 1834 die Töchter des 
serbischen Fürsten, nach einem morlakischen Gedichte in Herders "Stimmen der 
Völcker"; ferner die drei Könige auf der Wanderung; die Ernte , eine reizende 
poetische Verherrlichung des alttestamentarischen Landlebens (gest. von E ichens); 
die unvergleichlich schöne Idylle: der Hirt und die Hirtin, nach Uhland (gest. von 
Steifensand); endlich 1836 sein: Jeremias auf den Trümmern von Jerusalem, ein 
Meisterwerk grandioser tragischer Erhabenheit und von herrlich er malerischer Wirkung 
(im Besitze des Königs von Preussen). Im Jahre 1838 siedelte Bendemann zur 
Uebernahme einer Reihenfolge von Gemälden im k. Residenzschlosse zu Dresden und 
zugleich einem Rufe , als Professor an der dortigen Akademie folgend, nach der 
sächsischen Residenzstadt über. Hier schmückte er in unermüdlicher Thätigkeit, 
die nur durch ein zeitweises Augenleiden, das 1841 eine Reise nach Italien nöthig 
machte, unterbrochen wurde, zum Theil mit seinem Schwager Hühner die Wände des 
Thron- und Ballsaals mit Fresken, die mit zu den bedeutendsten Werken der deutschen 
monumentalen Malerei gehören. Die des ersteren stellen im Fries, in der Anschaungs- 
weise des Mittelalters, das Leben des Menschen in seinem Wirken und Mühen von 
der Erschaffung im Paradiese bis zur Rückkehr ins himmlische Paradies dar, führen 
in vier grcssen Bildern aus dem Leben des ersten Kaisers aus dem sächsischen Hause, 
den Ritten, den Geistlichem, den Bürger- und den Bauernstand, und in 16 weiteren 
Bildern eine Reihe von sechszehn Gesetzgebcrn und weisen Fürsten des AlterthumS 
und des Mittelalters vor. Die Wandmalereien des Ball- und Concertsaals, im Gegen- 
satz zu denen des Thronsaals, enthalten in einem sinnreichen Parallelismus der Zu- 
sammenstellung, im Friese: Darstellungen aus dem heiteren, sinnlich schönen Leben 
der Griechen, in seinen Hauptzügen und charakteristischen Momenten von der Geburt 
bis zum Tode, und in den Hauptbildern: die Züge des Apollo und des Bacchus nach 
den Gipfeln des Parnassus; die Hochzeit des Peleus und der Thetis und die Hochzeit 
Alexanders und der Roxane, sämmtliche Gemälde durchilochten von anderen 50811611 
aus der griechischen Mythologie und Geschichte, von den Gestalten der Künste u.s.w. 
Alle diese Bilder geben fortgesetzte Belege für den Adel des Talents, die Feinheit 
der Bildung, die sittliche Grazie, die Reinheit des Styls und der Empfindung und die 
Meisterschaft in der Bewältigung der darstellenden Mitteln, in deren harmonischem 
Einklang Bendemanns künstlerische Ei genthümlichkeit besteht. 
Ausser den bereits angeführten Werken dieses Meisters sind noch zu nennen:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.