Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1041884
120 
Belly 
Belvedere. 
Canale, geb. zu Venedig 1724, gest. zu Warschau 1780, War ein ebenso frucht- 
barer als tüchtiger Meister in Landschafts- und Architekturgemälden, besonders aber 
in Städteprospekten, deren er, namentlich von Venedig, Verona, Brescia, Mailand, 
Dresden, Pirna, Warschau, London u.  WO er sich überall längere Zeit aufhielt, 
eine ausserordentlich grosse Anzahl ausführte, die beinahe in allen öffentlichen und 
Privatgallerien Europafs zu finden sind. Sie zeigen sämmtlich eine Auffassung, die 
selbst gleichgültigen Gegenständen einen überraschenden Reiz abzugewinnen weiss, 
richtige Perspektive, sowohl in den Linien als in den Lufttönen, Wahrheit und Schön- 
heit der Tinten und eine grosse Kraft der Beleuchtung, nur zuweilen erscheinen sie 
in den Schatten etwas zu schwer. Belotti ätzte auch in Kupfer und seine mit leichter 
Nadel sehr wirkungsvoll ausgeführten Radirungen, von denen wir nur 3,11 seine 15 
Ansichten von Dresden, 2 Blätter Ansichten von Königstein und 2 kleine Ansichten 
vom venetianischexi Festlande erinnern wollen, sind wahre Muster von Prospekt- 
darstellungen. 
Belly, Jacques, Maler und Kupferätzer, geb. zu Chartres 1603, gest. zu Rom 
1641, war ein Schüler von S. Vouet. Sein Hauptwerk besteht in den 52 Blättern, 
die er nach den Gemälden des Ann. C aracci in der Farnesina zu Rom inB 
Kupfer stach.  
38111001, Antonio, geb. 1654 zu Venedig, gest. 1'726 zu Picve di Soligo im Trevi- 
sanischen, ein Schüler von Dom. Difinico, war einer der kunstfertigsten Maler 
seiner Zeit, der mit einer lebhaften dichterischen Erfindungsgabe die gewandeste 
Technik in gut stylisirter Zeichnung und kräftigem, und doch zugleich anmut-higem 
Colorit verband. Er malte zu Venedig, Verona, Wien (am Hofe des Kaisers Josephl.) 
und in England für Fürsten, Grosse, Porträts, historische und kirchliche Bilder in 
Oel und Fresco. Die Pinakothek zu München und die Dresdner Gallerie besitzen 
Bilder von ihm, und in der Florentiner Gallerie sieht man sein Selbstporträt. (Ein 
Stich danach ündet sich in dem „Musec liorentino"). 
Beltraffio, Giovanni Antonio, auch Boltraffio geschrieben, geb. 1467, gest. 1516, 
ein mailändischer Edelmann, der zu seinem Vergnügen die Malerei übte, war der 
geistreichste und eigenthümlichste Schüler Leonardo da Vinci's. Sein Haupt- 
werk, das einzige öffentliche, das er ausgeführt haben soll, früher mit der nun ver- 
wischten Jahreszahl 1500, seinem Namen und der Bemerkung, dass er ein Schüler 
Leonardos, versehen, ursprünglich für die Kapelle der edlen Familie Cesi in der 
Kirche della Misericordia zu Bologna gemalt, befindet sich jetzt im Louvre zu Paris. 
Es stellt Maria mit dem Kinde, einerseits von dem knieenden Besteller und seinem 
Patron, Johannes dem Täufer, anderseits von dessen als Dichter mit dem Lorbeer 
bekrönten Sohne und dem heil. Sebastian verehrt, dar. III diesem Bilde waltet 
ganz der milde Ernst, die ächt kirchliche Begeisterung und innige Andacht, die diesen 
Meister vorzüglich charakterisiren, vor; man findet darin eine strenge Durchbildun g der 
edlen und wahren Formen, einen höchst lebendigen Ausdruck, eine tiefe und warme 
Färbung und iieissige Ausführung. Von seinen sehr seltenen Bildern sieht man, 
ausser dem Bildnisse des Charles d'Amboise, des Stadthalters von Mailand, ebenfalls im 
Louvre (von Waagen dem Beltraflio zugeschrieben), im Museum zu Berlin; eine heil. 
Barbara (gestochen von J o s. C aspar) ernst, streng aber würdevoll in der Auffassung 
und nach den Anforderungen vollendeter Kunst durchgebildet; das Porträt eines 
Mannes aus der Familie Bentivogli, und Maria, dem vor ihr auf einer Brüstung sitzen- 
den Kinde eine Blume reichend; zu Bergamo beim Grafen Lochis: eine Madonna; 
in der Gernäldesammlung zu Blenheim (England): eine Madonna mit dem säugen- 
den Kinde; in Devonshirehouse zu London: das Bildniss eines Mädchens; zu Mai- 
land, in der Ambrosiana: einige Bilder, worunter zwei Köpfe des Christus und der 
Maria wegen ihres schönen , milden Ausdrucks bemerkenswerth; in der Kirche 
S. Maria presso S. Satire: eine Madonna; zu Turin, in der k. Gemäldesammlung: 
Madonna in der Felsengrotte mit vielen Heiligen. 
Belvedere, Andrea, geb. zu Neapel um 1646, gest. 1732, Schüler von J. B. 
R uop p o li und P. P o rp o ra, war ein sehr tüchtiger Thier-, Blumen und Früchtenmaler.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.