Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1041875
Bellotti 
Bellottö. 
119 
ebendaselbst: die Beschneidung Christi; in S. Pietro und Paolo zu Murano: Maria, 
welcher ein Doge durch einen Heiligen vorgestellt wird; im Museum zu Neapel: 
die Verklärung Christi, ein vortreffliches Bild mit herrlicher Landschaft; in der 
Kirche S. Francesco zu Pesaro: eine Krönung Mariä; in der Eremitage zu St. 
Petersburg: Maria mit dem Kinde auf dem Tische, zur Seite Johannes und Petrus; 
eine andere Maria mit dem Kinde und je zwei Heiligen auf jeder Seite; im Palast 
Tononia, zu Rom eine heil. Familie; in S. Monte di Pieta: Maria in trono, rechts 
der h. Sebastian, links der h. Rochus, mit geringen Veränderungen, zwei ziemlich 
gleiche Bilder; ebendaselbst befand sich im Besitz des verstorbenen Cav. Camuccini 
eines der schönsten Bilder des Meisters (vom Jahr 1514), für Herzog Alfons I. von 
Ferrara ausgeführt, das berühmte Bacchanal mit seiner zauberhaft schönen Beleuch- 
tung und der von Tizian gemalten wundervollen Landschaft; im Museum der bilden- 
den Künste zu Stuttgart: Christus liegt todt auf dem Schoose der Mutter, rechts 
die heil. Magdalena und Nikodemus, links der heil. Johannes und Joseph von Ari- 
mathia; der heil. Jungfrau auf dem Throne wird der Donator durch St. Petrus und 
St. Pantaleon empfohlen; Maria mit dem Kinde und dem heil. Joseph; Maria, dem 
Kinde auf ihrem Schoose eine Birne reichend (sämmtlich aus der ehemaligen Gallerie 
Barbini-Breganze zu Venedig); in der k. Gemäldesammlung zu Turin: eine Ma- 
donna mit Heiligen; zu Venedig, in S. Maria de' Frari: Madonna auf dem Throne 
mit zwei Engeln, auf den Seitenbildern Heilige, ein Bild von grosser Vollendung und 
trefflicher Farbenwirkung (vom Jahr 1488); in S. Giovanni e Paolo: ein grosses 
Altarblatt, Madonna mit zehn Heiligen und drei singenden Engelknaben (in tempera); 
in S. Zaccaria: eine Madonna mit vier Heiligen und einem auf der Geige spielenden 
Engel (vom Jahr 1505) und im Chor derselben Kirche ein kleines Bild der Beschnei- 
dung Christi; in S. Salvatore: Christus mit den Jüngern zu Emmaus (gestochen von 
Zuliani), ein grosses Bild von hoher Vortreiflichkeit, vielleicht die bedeutendste 
unter den noch vorhandenen Leistungen des Meisters; in S. Giovanni Crisostomo: 
der heil. Hieronymus in einer Landschaft (vom Jahr 1513); in "der Sakristei der 
Kirche del Redentore: Maria, das schlafende Jesuskind anbetend, sowie ein paar 
andere Bilder der Madonna mit Heiligen; in der Akademie: Maria in trono (vom 
Jahr 1487); eine Madonna mit Heiligen (früher in S. Giobbe, angeblich von 1510), 
verschiedene andere Bilder der Madonna mit dem Kinde und einige kleinere alle- 
gorische Bildchen; in der Gallcrie Manfrini: Christus mit den Jiingern zu Emmaus 
und der heil. Hieronymus in Seinem Studirzimmer; im Palazzo Barbarigo: ein heiliger 
Hieronymus in Kardinalstracht. (Ausserdem werden noch einige frühere Bilder von 
ihm genannt: zwei vom Jahr 1464 in der Scuola di S. Girolamo, und eines im Pa- 
lazzo Ducale im Magistrat der Avogaria, einen todten Christus vorstellend, vom 
Jahr 1472.) In der Kirche S. Corona zu Vicenza: eine Taufe Christi; in der königl. 
Gallerie zu Wien ein Mädchen, dilS Sich VDI dem Spiegel die Haare ordnet, und eine 
Mutter Gottes mit dem Kinde und Heiligen.  Einige interessante Federzeichnungen 
von Giovanni sieht man im brittischen Museum zu London, 
Man besitzt zwei Medaillen zu Ehren der Brüder Bellini von Vittore Camelo, 
sie sind aber sehr selten. Beide zeigen das Bildniss des Gefeierten und zwar das 
des Gentile mit der Umschrift: Gentilis Bellinus Venetas Eques Comcsque, 
das des Giovanni mit der Umschrift: Joannes Bellinus Venet. pictor op. 
Iiiteratilr. Vasari, Leben der ausgezeichneten Maler, Bildli. und Baumeister.  C. Ridolfi, L6 vite 
5921i muftfipittori Veneti. Venezia 1648.  Zanetti, Delle. pittura Venezianß e delle 01'919 Pubblißhe 
de' veneziaru maestri. Venezia. 1771.  Kugler, Handbuch der Geschichte der Malerei. 
Kupfßrwßrkß- Pinaccteca della Imp. Reg. Academia Venet-u delle belle arti. Jll. da Francescü Zanotto. 
Venezia. 1834. 
Benßtti, Pietro, geb. 1625 zu Bolzano, gest. 1700, ein Schüler des Girol. Ferra- 
bosco, der sich trefflich auf das Copieren alter Meisterwerke verstand, doch auch 
Architekturen und Landschaften, namentlich aber Porträts und Charakterköpfe malte, 
die er mit unsäglichem Fleisse, aber zugleich mit einer grossen Zartheit der Tinten 
auszuführen wusste. 
Bellotto, Bernardo, genannt Oanaletto, nach seinem Oheim und Lehrer Antonio
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.