Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1041660
98 
Basan 
Baton. 
vom Kreuz genommenen, im Schoosse der göttlichen Mutter ruhenden, von weinenden 
Frauen und dem h. Johannes umgebenen Christus; in dieser; Maria mit dem segnenden 
Christuskinde, und die heil. Jungfrau mit dem Kinde, letztere beide aus der ehe- 
maligen Gallerie Barbini-Breganza zu Venedig. Ein kleiner S. Hieronymus von 
grosser Vollendung, Tiefe und Gluth der Färbung in der Sammlung des Herrn Beck- 
ford zu Bath erinnert sehr an den trefflichen Meister. Er arbeitete noch um 1520. 
Basan, Pierre Francois, Kupferstecher und Kupferstichhändler, geb. 1723 zu 
Paris , gest. daselbst 1797 , war ein Schüler von Fessard und Daulle und machte 
sich durch viele gelungene Stiche nach P o elenb urg , Terburg , besonders aber durch 
sehr glückliche Copieen nach Rembrandt (unter denen besonders das Bildniss des 
Bürgermeisters Sixt, die beste Copie nach diesem Meister, zu nennen) einen ge- 
schätzten Namen. Durch seine genaue Bekanntschaft mit dem gründlichen Kunst- 
kenner Mariette erwarb er sich eine tüchtige Kennerschaft in der Kupferstichkunde 
und sein von ihm herausgegebenes YVerk: Dictionnaire des graveurs, sowie seine 
raisonnirenden Verzeichnisse der seiner Zeit berühmten Kupferstichsammlung des 
erwähnten Mariette und der Blätter nach Rubens, Jordaens und Visscher waren 
damals vorzügliche Schriften in ihrer Art.  Zu den besten der 450 von ihm radirten 
und gestochenen Blätter gehören: ein Ecce homo, nach Car-avaggio; le Satyre 
Complaisant, nach Raoux; der h. Mauritius, nach Giordano; Bacchus und Ariadne, 
nach Jordaens u. s. w. 
Basevi, Gu, gest. 1845, ein geschickter englischer Architekt, der u. A. das grosse 
Conservativklubbhouse zu London, und das Fitzwilliam-Museum zu Cambridge baute. 
Basire , Jacob, geb. 1'729 zu London, gest. daselbst 1802 , ein geschätzter eng- 
lischer Kupferstecher, von dessen Stichen besonders die Zusammenkunft Heinrich VIII. 
und Franz I., nach Edwards; Pyladcs und Orestes, nach West, und Lord Camden, 
nach Reynolds gerühmt werden.  
Bassano, Francesco, 
Bassano, Jacopo, 
Bassano, Giovanni, siehe Ponte. 
Bassano, Giov. Battista, 
Bassano, Girolamo, 
Bassen, Bartholomeus van, ein ausgezeichneter niederländischer Architektur- 
maler, der um 1624 blühte und seine Bilder durch die fein berechnete Luft- und 
Linienperspektive sehr naturwahr, durch eine poetische Beleuchtung sehr interessant 
machte. Diie meisten seiner Werke befinden sich in England, doch Sieht man auch 
im Berliner Museum 2 Bilder von ihm: das Innere einer Kirche, mit Figuren staiiirt 
von F. Frank d. j., und einen mit Bildern und Sculpturen geschmückten Saal, in 
dem sich eine kleine Gesellschaft aufhält. 
Bassetti, Marco Antonio, geb. 1588 , gest. 1630 , ein Schüler des Brusasorci 
und Nachahmer Tintoretto's, stand seiner Zeit in dem Ruf eines grossen Zeichners 
und trefllichen Coloristen. Die Münchner Pinakothek besitzt ein Bild dieses Meisters 
in lebensgrossen Figuren; die Marter des heil. VituS, mit den h. h. YVolfgang und 
Georg ihm zur Seite, vorstellend. 
Bast, Dominique de, ein geschickter der Gegenwart angehöriger Seemaler aus 
Genf gebürtig, dessen Bilder grosse Naturwahrheit und eine tüchtige Gewandheit 
und Leichtigkeit verrathen.  
Bastiano, siehe Sangallo. 
Bathykles, aus Magnesia, ein altgriechischer Bildner, der in der Zweiten Hälfte 
des 6. Jahrhunderts v. Chr. Geb. lebte und den Thron des Apollo zu Amyklae er- 
richtete, der mit iigurenreichen Reliefsdarstellungen in 42 Feldern geschmückt war 
und von Statuen, und zwar vorn von Charitinnell, hinten von Horen, auf der linken 
Seite von Echidna und Typhon, auf der rechten von Tritonen getragen wurde. Pau- 
sanias im 3. Buch 18. 19 seiner Beschreibung von Griechenland schildert den bild- 
nerischen Schmuck desselben. 
Baton, ein griechischer Erzbildner, der in der letzten Zeit der selbständigen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.