Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1672719
Textile Kunst. 
als 
Die Römer 
Welteroberer. 
495 
den verderblichen Einfluss der asiatischen Hohlheit und Ueber- 
treibung auf athenische Redekunst beklagt hat. (Vergl. für das 
Vorhergegangene die beiden Tondrücke Tab. XIV und Tab. XV. 
Bei alledem hatte Vitruv viel weniger Ursache, diese Wieder- 
aufnahme der antiken Wandmalerei zu beklagen, wenn sie schon 
zu sehr den Modeeinllüssen der Zeit nachgab, als die bereits er- 
wähnte zweite orientalische Neuerung, nämlich die polylithe Wand- 
bekleidung; diese wurde ungefähr gleichzeitig oder etwas später 
Mode und trat zuerst in Verbindung mit der phantastischen Wand- 
malerei auf, hernach aber verdrängte sie den Mauerputz und die 
von ihm unzertrennliche Polychromie mit Farben beinahe gänz- 
lich, oder zwang sie doch in die Mosaikmalerei überzugehen, 
um sich der ächten Marmorinkrustation mehr zu assimiliren.  
Auch legt man in der That dem Vitruvius Dinge in den 
Mund 1 die er nicht gesagt hat wenn man aus ihm herausdeutet 
dass er die Wandmalerei im Allgemeinen für eine beklagenswerthe 
Revolution in den Künsten gehalten habe, da er doch nur gegen 
die bei ihrer Anwendung begangenen Excesse der Mode und 
gegen den Unsinn der Maler, keineswegs aber gegen die Wand- 
malerei als solche, sich ausspricht, so wenig wie Plinius diess 
thut, der den Wiedererneuerer der Skenographie Ludius rühmend 
erwähnt und dessen Dekorationsstil anmuthig und nicht theuer 
findet. Dagegen erhebt sich der letztgenannte Schriftsteller mit 
Eifer gegen die Verdrängung der Malerei durch das neu aufge- 
kommene polylithe Dekorationsprinzip, welches letztere Vitruv, 
ausser an der oben angeführten Stelle, wo' er dasselbe für das 
älteste erklärt, ganz unberücksichtigt lässt, vielleicht weil es zu 
seiner Zeit noch wenig eingeführt war, da es erst unter August, 
wie wir sonst wissen, anfing sich zu verbreiten. 
Der älteste Schriftsteller der über diesen polylithen Schmuck 
der Wände Genaueres gibt ist Seneca, der den Aufwand seiner 
Zeit in dieser Art der Wanddekoration dem gemeinen Mauerputze 
der scipionischen Villa entgegenstellt. "Jetzt glaubt sich Jemand 
tam magnae artis compendiariam invenit. Die Parallele zwischen der Dicht- 
kunst und den bildenden Künsten der Römer ist interessant und lehrreich. 
Auch jene bildete sich aus alexandrinischen Vorbildern heraus, die sie aber 
neu zu beleben wusste. (K. F. Hermann's Kultnrgeschichte der Griechen und 
Römer II, S. 137.) 
' Letronne lettres d'un antiquaire 211 seq.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.