Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1672545
478 
Viertes Hauptstück. 
Fugen der Konstruktion durchschiznmern liess; eine Raffinepie, 
die noch gleichsam ein Compromiss zwischen dem alten und dem 
neuen konstruktiven Grundsatze der Dekoration in sich 
schliesst. 
Sodann die von Plinius als frühestes Beispiel der Anwendung 
buntfarbigen Marniors aufgeführten Stadtmauern der Chioten, 
über die M. Cicero sich dahin ausliess, dass er sie mehr bewun- 
dern würde, wenn sie aus tiburtinischen Steinen bestanden. Pli- 
nius fügt hinzu: In der That kann die Autorität des Marmors 
uns nicht veranlassen eine Dekoration zu bewundern die durch 
den gewöhnlichsten Maueranstrich erreicht wird, ja dieser behält 
immer noch den Vorzug] 
Wenn wir also diese Anekdote mit ihrem Zusatze richtig ver- 
stehen so folgt daraus zugleich dass die Römer zu Ciceros Zeit 
ihre tiburtinisehen Quaderwerke bunt stuckirten. In demselben 
Kapitel führt der genannte Autor noch an dass Menander, der 
genaueste Beschreiber des Luxus, die buntfarbigen Marmorsorten 
und überhaupt den Marmorschmuek zuerst, und auch nur selten, 
berührt habe. Menander dichtete seine Lustspiele um 300 v. Chr. 
also um die Zeit gleich nach Alexander. 
Dieser zuerst rein dekorative Gedanke wurde ohne Zweifel 
durch die polylithe Benützung buntfarbiger Marmorplatten und 
eingelassener seltener Gesteine vorbereitet; man wollte mehr Luxus 
zeigen, indem man die Mauer selbst aus diesen edlen Stoffen 
ausführte, und so entstand das buntscheckige Quaderwerk, dessen 
gemalte Nachahmungen in Pompeji so häufig sind? Mehr Origi- 
nalität zeigte Nero, der in seinem goldenen Hause einen ganzen 
Tempel aus orientalischem Alabaster ausführen liess, dessen durch- 
Id. IV. 4. Seu autem quadrato saxo aut marmoye. 
 Plin. XXII. 3. Herbis tingi lapides, parietes pingi. 
Idem XXXV. 1. Coepimus et lapidem pingere. 
Vitruv III, 1. In araeostylis nec Iapideis nec marmoreis epistyliis uti 
datur, sed imponendae de materia trabes perpetuae. (Und viele andere.) 
' Ich will nicht für die Richtigkeit meiner Auslegung der schwierigen 
Stelle einstehen.  
' Nonnus, ein christlicher Schriftsteller des 5. Jahrh. schreibt die Er- 
findung des bunten Quaderwerkes den Tyrern zu. Dionys. V. 55, pag. 134. 
Es stimmt übrigens mit unserer früher entwickelten Anschauung asiatischer 
Weise in der Dekoration vollständig überein, dass die buntfarbigen Quader 
zunächst mur bei Stadtmauern und Fundamenten erwähnt werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.