Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1671226
346 
viertes 
Hauptstück. 
Aus dem Gesagten geht hervor, was sich übrigens an der 
ganz analogen Stellung die der Stein verglichen mit anderen 
Stoffen in der Stilgesehichte der Skulptur einnimmt bestätigt, 
dass jene assyrischen Alabastertafeln auch in architektonischem 
Betrachte Spätgeburten des Stiles sind. Die Ordnung erheischt 
daher die vorherige Berücksichtigung dessen, was vor jenen stei- 
nernen Wandpannälen da War und gleichsam von diesen an den un- 
teren Theilen der Wand versteckt wird. Wir müs s e n u ns i-n der 
That jenes ganze reiche Bekleidungswerk des unteren 
Thciles der assyrischen Mauern, mit Einschlussjener 
grossartigen Bukentauren, Sphignxe, Greifen und Lö- 
wen, der riesigen Hüter des Eingangs zu der Königs- 
burg, als gar nicht struktiv mit dem Werke verbun- 
den denken, ja sogar der räumliche Begriff ist nicht zunächst 
durch sie ausgedrückt; derselbe fand vielmehr seinen Ausdruck 
sie seien faktisch aus einem Provisorium, das ihnen voranging, entsprossen. 
Nichts wäre falscher als diese Annahme! Die Kunst hatte vielmehr das ge- 
mischte und komponirte Motiv bereits adoptirt und sich vollständig zu eigen 
gemacht. Jedes neue Werk war in der Conception ein zusammengesetztes 
Produkt der Zeiten. Diese Verwahrung dehne iuh auf alle ähnlichen lrlälle 
aus die noch vorkommen werden, vorzüglich auf dasjenige was über die 
Genesis des ägyptischen Stiles_gesagt werden wird.  Indessen kann ich doch 
nicht umhin, darauf aufmerksam zu machen, wie unter den wenigen Ent- 
deekungen die auf dem Felde assyrischer Kunst gemacht wurden, uns wenig- 
stens eine die faktisch eingetretene spätere Bekleidung eines älteren bereits 
fertigen Monnmentes mit Alabasterplatten vor Augen stellt, ich meine den von 
Layard entdeckten Siidwestpalast von Nimrud, der zerstört wurde wie man 
gerade damit umging seine Wände mit solchen Tafeln zu bekleiden welche 
einem älteren Monumente entnommen worden waren, die man aber verkehrt 
versetzte, um auf der glatten Hinteriiäche neue Skulpturen auszuführen. Dieses 
Beispiel belehrt uns über das bei diesen Skulpturbekleidungen beobachtete 
technische Verfahren, das ihrer stilhistorischen Entstehung entspricht und 
mahnt uns zugleich zur Vorsicht in der Beurtheilung des Alters der Monu- 
mente nach den Gegenständen ihrer Skulpturen und den Inschriften die sie 
enthalten. Ich meine, es sei hierauf bisher nicht genug geachtet worden, und 
halte die Inschriften auf" den Konstruktionsziegeln, wo sie sich vorfinden, 
für zuverlässigere Zeugen des Alters der Monumente als jene Skulpturen, ob- 
schon auch diese insofern täuschen, weil sie auch sliäteren Reparaturen und 
Erweiterungen eines viel älteren Monumentes angehören können. Ein aus 
Luftziegeln bestehendes Bauwerk und selbst ein solches aus Backsteinen musste 
ohne derartige Reparaturen bald verfallen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.