Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1670935
Textile 
Kunst. 
Exkurs. 
der Alten. 
Tapezierwesen 
317 
als Sterbender. Rechts sitzt der Senat in schwarzem Trauer- 
ornate, links sitzen die Matronen in Weiss. Nach dem siebenten 
Tage ward die Bahre durch die via Sacra auf das alte Forum ge- 
tragen, an die Stelle wo nach alter Sitte die Magistrate ihre 
Stellen niederlegen. Hier stellt man sie auf eine Estrade, zu der 
rechts und links Stufen hinaufführen; rechts auf diesen steht ein 
Chor von Edelknaben, links der der Jungfrauen, die in Todten- 
hymnen abwechseln. Hierauf geht der Zug auf den Campus 
Martins, wo der Rogus errichtet ist; ein Gerüst von quadratischer 
Grundform, innerlich ganz mit Reisig ausgefüllt, äusserlich aber 
mit goldgestickten Decken, elfenbeinernen Bildwerken und man- 
cherlei Gemälden verziert. Auf diesem Gerüste steht ein zweiter 
Bau, dem unteren an Form und Schmuck ganz ähnlich aber 
kleiner; er hat Thüren mit geöffneten Thürflügeln , zur Aufnahme 
der Bahre. Die folgenden Stockwerke nehmen immer mehr an 
Grösse ab, es sind deren vier im Ganzen. Auf dem vierten und 
letzten Stockwerke steht ein Tabernakel, aus dessen Giebeldache, 
in dem Momente wie der Scheiterhaufen in höchster Gluth steht, 
sich ein Adler in die Lüfte erhebt. 
Die Septa und Septizonien waren monumentale Auffassungen 
des im Rogus gegebenen Motives nach römischem Sinne, über 
die an anderer Stelle zu sprechen ist. 
Ich möchte noch eines berühmten temporären Baues erwäh- 
nen, bevor ich diesen Exkurs über das Tapezier- und Dekorations- 
wesen der Alten schliesse, nämlich des Wagens, der die Leiche 
des makedonischen Eroberers nach Alexandrien hinübertrug. 
Der Körper war in einen goldgetriebenen Sarg hermetisch 
eingeschlossen. Der Sarg war seinerseits wieder mit einer golde- 
nen Kapsel (aalen-min) umgeben. Darüber breitete man eine präch- 
tige goldgestickte Purpurdecke und zur Seite lagen die Waffen 
des Todten, seine Thaten zurückrufend. 
Der Wagen war mit einer goldenen Decke überwölbt, die mit 
Edelsteinen ausgelegt und sehuppenförmig verziert war. Das 
Tonnengewölbe war acht Ellen breit, zwölf Ellen lang. Unter 
diesem Baldachin war ein goldener Thron (oder Katafalk) von 
viereckiger Gestalt, der den ganzen Umfang desselben einnahm. 
Köpfe von Bockhirschen an dem Katafalke hielten goldene Ringe 
im Maule, zwei Spannen weit, von denen ein prächtiges Kranz- 
gewinde aus vielfarbigen künstlichen Blumen herabhing.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.