Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1670858
Textile 
Kunst. 
Exkurs. 
Tapezierwesen 
Alten. 
der 
309 
der von zwei Seiten gegebenen Darstellung scheint es ein läng- 
licht viereckiges kuppelförmig gewölbtes Schutzdach zu bilden, 
das von vier reich M: 
ärerzäeiiter; hStelen g   i?    i  W 
0 er et ä enge- f") r v;   
vordersten? am Eirb  lllililiil lllllliiil Illlliliil lllllllil llllllifil lllllilliräl lilliiil liill! 
gangeß sind etwas V4 
niedriger als die w 
hinteren, und mit Steinböcken, die in zier- L  
licher Stellung auf dem schmalen Knaufe  
stehen, geschmackvoll ausgezeichnet. Die  
Stelen sind viereckige Pfosten mit chevronir- s süß W; 
ten Seitenflächen und Einfassungen an den  
Rändern. Die hinteren höheren endigen mit  
der assyrischen Lilie und sind auf ihren Qber- e;  
flachen dekorirt wie die vorderen. Glocken  
und andere Berlocks hängen an dem Ge-  
bälke, das die vier Pfosten verbindet, zur    
Zierde herab.   
Ich füge der Zeichnung dieses interessan-  
ten Baldachins eine Darstellung eines ähn-  
liehen ägyptischen Schutzdaches von leichter im 
provisorischer Struktur bei, sowie den Durch- 
schnitt und die Seitenansicht eines gewöhn- 
lichen assyrischen Lagerzeltes, das so oft auf 
den Reliefs vorkommt. Man hat darin ein 
kuppelartig gewölbtes Bauwerk erkennen wol- 
len, und darauf Systeme über eine Kuppel- 
architektur bei den Assyrern begründet, die 
allerdings vielleicht an gewissen anderen Ab-  
bildungen sich nachweisen lasst, aber wovon s f 
hier nicht die Rede sein kann.  
Die griechische Literatur enthält interes-  
sante Beiträge über Zeltanlagen und Festge- illMll 
rüste aller Art, die in dem Kult und der 
Sittengeschichte aller alten Völker gleiche Bedeutsamkeit hatten. 
Bereits oben wurde der im Ion des Euripides enthaltenen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.