Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1670845
308 
Hauptstück. 
Viertes 
wand, die sich seitwärts zurückziehen liessen, (desshalb mit Ringen 
versehen, die an einer Metallstange liefen) geschützt waren. 
In der That eine merkwürdig ausführlich beschriebene 'l'ape- 
zierarbeit sehr früher Zeiten, selbst dann noch interessant wenn 
sie auch spätere Erfindung sein sollte womit Moses nichts zu 
thun hatte. 
Zu den ältesten und merkwürdigsten Dokumenten über an- 
tikes Zeltwesen gehören nun auch die Darstellungen solcher pro- 
[N  
53K   
. ß- 
, o Ivxk 
 ß. 9.2. 
im " H:  Mäßr 
  (   Ü?  
 Äyw   1119 m:  ß" 1M 
    wßäa-LQ tiiiekw i"  
wsv  58?  "Qirjflf 1,13! fvirß   i 
  rämsa um.  , mm 
-Z'S ._m   a1 
m a?- m1iliäimiüäiiäiti QßmifdisäQmgasQlääui  
w i! W l? I  Eli ) vuwnvwnwnvnv WM)  
umu."  111;," 
M  w 
1,11m;    
xüümll   
1,1l h"  41W."    "WIE 
Ä  Q. 
visorischer. Bauanlagen auf den Wandgemälden Aegyptens und 
Assyriens, wie sie meistens innerhalb eines befestigten Mauer- 
peribolos aufgerichtet erscheinen. 
Ein sehr kostbares Zelt eines assyrischen Königes gibt Layard 
in seiner ersten Series der Monumente Niniveh's, Tafel 30. Nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.