Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1670832
Textile 
Kunst. 
Exkurs. 
der Alten. 
Tapezierwesen 
307 
halten zwischen dem Möbel und der Säule als architektonischem 
Glied, und die sich als Zwitterformen dieser Art durch ein Fuss- 
gestell charakterisiren das zwischen dem Kandelaberfusse und der 
dem ganzen Säulensysteme gemeinsamen Plinthe des dorischen 
Baues als Extremen eine erste Uebergangsform bildet. Doch gev 
hört dieses in das Gebiet der Tektonik, woselbst die angedeutete 
Erscheinung in ihrem Zusammienhange mit anderen genauer be- 
sprochen werden muss.  
Die Wände der eigentlichen Hütte waren höchst wahrschein- 
lich geneigt, nach Art der ägyptischen 'l'empelmauern; diess er- 
sieht man aus der Erwähnung "besonderer Eekpfostcn, die aus 
„einem ellenbreiten Holze (keilförmig) geschnitten waren und die 
„ma.n in die Ecken so einpasste, dass sie sich an die breiteren 
"Pfosten der Seitenwände und der Hinterwand genau anfügtenf" 
Vorne blieb die Vorhalle der Hütte ganz offen, so dass hier die- 
selbe Vorrichtung nicht nöthig war. Das Dach bildeten Zelt- 
decken. 
Die erste _wollene Decke bestand aus zehn Stücken, die mit 
Haken und Oesen an einander, geheftet waren. Jedes Decken- 
feld hatte vier Ellen Breite und 28 Ellen Länge. Diese hingen 
an den Aussenwänden der Hütte nach hinten und nach den bei- 
den Seiten soweit herunter dass die Wände nur einen Fuss hoch 
über der Erde sichtbar blieben. 
'Die zweite härene Decke bestand aus eilf Stücken von der- 
selben Breite wie die unteren (vier Ellen). Sie waren aber be- 
deutend länger als diese, nämlich dreissig Ellen lang und wurden 
zeltartig bis zur Erde herabgezogen. Vorne. bildeten sie ein Aö- 
thoma, einen frei schwebenden Baldachin, wozu die eilfte Bahn der 
Decke diente. Diess Aäthoma war also vier Ellen tief. Die dritte 
und letzte Decke aus Thierfellen diente zum Schutze der zweiten 
und hatte dieselbe Weite und Anordnung. Das Ganze war also 
ein Zelt, dessen innere goldbeschlagene Holzwände (ausserdem 
durch an ihnen herabhangende reiehgestickte wollcne Decken ge- 
ziert) man von aussen mit zeltartig vorgespannten Tüchern, die 
wahrscheinlich mit ehernen Pflöcken, ähnlich wie die Pfosten des 
Peribolos, an die Erde befestigt waren, verbarg. Nur von Vorne 
hatte man den freien Blick auf die prachtvollen Teppiche der 
Vorhalle, die ihrerseits wieder durch Vorhänge von weisser Lein- 
1 F1. Joseph. A. Jud. III. 6. 3.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.