Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1670774
Kunst. 
Textile 
Exkurs. 
Tapezierwesen 
der Alten. 
39.1 
zipes nennen. Es ist nicht allein auf diesem dekorativen Ge- 
biete dass sich in der Geschichte der Baukunst die Superfötation, 
die Ueberwucherung eines fruchtbaren Motives, offenbart, wir wer- 
den ihr noeh öfter begegnen. 
Dieses üppige Motiv, zuerst aus der Ueberfülle zusammen- 
getragener Kunstgegenstände die architektonisch unterzubringen 
waren in gewissem Sinne naturgemäss entstanden, wurde dann, 
wie die Quelle fremden Reichthums anfing- zu versiegen, die ohne- 
diess nur wenigen Mächtigen zutloss, wiederum im Ganzen von 
der Dekorationsmalerei als Süjet aufgenommen und in phantasti- 
scher Weise, mit allen Freiheiten Welche die von der Wirklich- 
keit emancipirte Kunst des dekorirenden Architekten sich nahm, 
bei der Ausstattung der äusseren und irmeren Wände durchge- 
führt. So entstanden jene Wandmalereien des kaiserlichen Roms 
gegen Welche Plinius und Vitruvl mit etwas beschränkter Ge- 
schmackspuristik so gewaltig entrüstet sind, die uns aber im höch- 
sten Grade interessiren, weil sie uns gleichsam die letzte Metamor- 
phose des antiken Bekleidungsprinzipes in eine architektonische 
Ordonnanz vor Augen stellen, so dass wir noch öfter auf sie 
zurückkommen werden. 
Ein nicht unwichtiger Gegenstand bleibt noch zu erwähnen, 
der zusammen mit dem Vorhergehenden geeignet ist das für unser 
Thema Interessante welches die Ueberreste ehaldäischer, assyri- 
scher und persischer Baukunst bieten deutlicher hervortreten zu 
lassen. Ich meine gewisse leichte temporaire Festhauten, wie 
Prachtzelte, provisorische Hallen, Scheiterhaufen und dergleichen 
Anlagen, die meistens mit festlichen Anordnungen wie die vorher 
besprochenen gleichzeitig und aus gleichen Elementen entstehen, 
aber in einem Punkte, den ich sogleich hervorheben werde, für 
unser Thema ganz spezielles Interesse bieten. 
Das älteste Prachtzelt und das berühmteste unter allen ist die 
Stiftshütte Mosis, von der wir die genauesten architektonischen 
Beschreibungen? besitzen die überhaupt über Bauwerke des 
1 Beide genannte Schriftsteller sowie Seueca, Petron und die Zeitgenossen 
die über den Verfall der Malerei ihrer Zeit Klage führen sind immer noch 
nicht richtig verstanden, in dem nämlich was den eigentlichen Gegenstand 
ihrer Klage bildet. 
2 Ihre Aechtheit, das heisst dass sie dem ursprünglichen Texte der Bücher 
Moßis angehören und dass sie mehr als Erfindungen späterer Zeiten seien,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.