Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1670283
252 
Viertes 
Hauptstück. 
Die mit den eigentlichen eingedachten Räumen in Verbindung 
stehenden Mauern sind überall aus Ziegelwerk ausgeführt, das 
bis auf die Höhe der Brüstting ohne Bewurf bleibt. 1 Ueber dem 
Lambris beginnt die Stuckmalerei, die nach dem Stande des Be- 
sitzers wechselt. Die meisten Wände sind äusserlich weiss in 
Füllungen getheilt und mit inkrustirten landschaft- 
lichen Darstellungen oder sonstigem Schmuck. 
Die kaiserlichen Häuser haben rothe reich mit Gold ge- 
schmückte Wände. Oben haben sie, gleich den Wänden zu 
Pompeji, eine fries artige Abtheilung, auf welcher durch- 
brochene Brüstungen oder Gitterwerke gemalt sind, 
gleich als wäre dieser Theil leer und als stünde die 
Mauer mit dem Dache in gar keiner Verbindung. 
In dem Innern sind diese Mauern mit Tapeten von Damast 
oder von geringerem Stoffe, bei Bürgersleuten von Papier, be- 
kleidet. Die Oetfnungen dieser 'Wände sind gross und mannig- 
faltig gestaltet, oval, kreisrund, polygon u. dgl. Oft fehlt eine 
ganze Wand. Die Thüren, wo sie Anwendung finden, sind von 
kostbarem Holze mit zierlichen Füllungen und Durchbrechungen, 
aber wie alles übrige Holzwerk ohne Rücksicht auf 
Kostbarkeit des Materials mit den lebhaftesten Far- 
ben überzogen. 
Aus der ganzen Behandlungsweise der Mauern, in so weit sie. 
unmittelbar bei den Wohnungen oder bedachten Räumen in An- 
wendung kommen, erkennt man ihre Wandelbare und sekundäre 
Bestimmung. Ihr Grundmotiv sind jene beweglichen und leichten 
Scherwände aus lackirtem Papiermache, Stoffen oder Papier, 
deren Gebrauch wir von den Chinesen entlehnt haben und die 
noch immer nicht genug von uns benützt werden. Durch sie be- 
kommt eine Einrichtung eine Elasticität, eine Fügbarkeit in den 
Wechsel der Bedürfnisse, deren Abwesenheit wir so häuiig an 
unseren Stubeneinrichtungen schmerzlich empfinden. 
Die Verbindung der Mauern mit dem Säulenwerke des Daches 
geschieht auf dreierlei Weise. 
Die Mauer steht erstens ausserhalb der äussersten Säulenreihe. 
1 Ich folge hier treu dem handschriftlichen Berichte der Jesuiten der 
kaiserlichen Bibliothek. Wahrscheinlich ist der untere unbeworfene Mauer- 
sockel für Täfelungen reservirt, so dass auch hier die Aehnlichkeit mit dem 
was die assyrischen Gemäuer zeigen hervortritt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.