Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1670125
236 
Viertes 
Hauptstück. 
bliithe kam neben dem Metallguss die M a r m o rbildn orui 
und die eh ryselefilfaxltine K olossalbild ncrei in Auf- 
nahme, leztere ein oiTenbarns 
Fääx Wiedercrneuern und Verklären 
Wim-Ä?!" LFJ'V"TX X der urältesten Technik. 
   [Viiiw nämlich der eingelegten Holz- 
  lfäjilß,  arbeit und der E m p a i s t i k. 
1;:        "f  Aber auch das Marmorbildiverk 
4  düuiivulmmiimlinnil' ii  der Hellenen sowie die Stein- 
   "f;    Skulptur derAegyptcr trägt noch 
  "Ißmllm"  Zügg vgn der alten H  1-- 
 per- und Bekleidungstech- 
n i k und durch diese Stilverwandtschaft e r k l  rt sich m a nc h e s 
Eige nthümliche, was der antiken Stcinbildnerei ange- 
hö 1' t. Wir verstehen sie erst recht, wenn wir ihre Descendenz 
durch alle Grade bis zum Urtypus verfolgen. Wir überzeugen 
uns dann auch, dass sie den weissen Stein nicht nackt zeigen 
konnten, sondern dass sie nach irgend einem Systeme polychrom 
erscheinen mussten. Dasselbe gilt von den Bronzestatuen. 
Wie ist es aber mit der eigentlichen Plastik, das heisst mit der 
Kunst aus Thon zu bilden, blieb sie ganz ohne Einfluss auf den 
Stil der hellenischen statuarischen Kunst? Diess würde der An- 
sieht des Pasiteles widersprechen, der die Plastik die Mutter der 
statuarisehen Kunst, der Sculptur und der Cälatur nannte und der, 
seiner Zeit (im Jahre Roms 662) in allen diesen Prneessen der 
erste, nichts ohne Thonmodelle unternahm. l 
XXXV
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.