Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1670118
'I'0xti1c 
mst. 
Bekle 
mgsstotfe 
Baukunst. 
235 
salnmengeiliethete Bild des Zeus Hypatos auf der Burg von Sparta 
aus getriebenem Metall und hält dieses WVerh des Kl 
Rhe ium ü? d. "lt 1 l n _nl 1 B. r x l earehosnvon 
g  1  1e a es e (IQ enlse 1c) xonzestatue. Viel fruher 
gab es in ahnlieher Weise ausgeführte Werke in Mesopotamien und 
Aegypten, wie vorhandene Bruchstücke beweisen. Diese technische 
Bragche der Bildnerei hiess allgemein bei den Griechen Tereutik. 
ie hierauf folgende Technik ist der Erzguss aber d ' " 
, ieser tutt 
Zilefät ganz nL der Weise der empaistisehen Arbeit auf, nämlich 
as ünne "rzkruste, die um einen Kern von Eisen 
herumgegessen ist. Höchst merkwürdige Proben dieser Art 
befinden sich gleichfalls unter den assyrischen Alterthümern des 
brittiseheil Museums. 2 Hernach erst verliel man darauf, statt des 
F, eisernen Kerns einen sel- 
WH, "v"  
lfffll," ,   chen zu nehmen, der S1Cll 
  "511511 in kleinen Stücken her- 
   I'll ausschaffen liess wenn 
  der Guss fertig war, und 
  diese Methode verhielt 
 C1;  1;,   
W I,  sich zur alteren gerade so 
  wie das Sphyrelaton zu 
   der Empaistik. Die älte- 
  sten liellenisehen Hohl- 
 wüsse sind noch sehr dick 
O 
  K, von Metall; auch hiervon 
 Ü  enthält das brittisehe Mu- 
 1  x.     
"teil,  seum ein herrliches Bei- 
 "I"  spiel in einem Heroen- 
   kopfe von schönstem ar- 
i m   ehaisehem Stile, dessen 
   Bronzewiinde wenigstens 
einen Zoll dick sind. Die Aegypter waren schon in ältester Zeit 
in der Kunst des Giessens viel weiter vorgeschritten. 
Schon früher als zu der Zeit der hellenischen höchsten Kunst- 
1 Pausaxiias III. 17. Quatremere de Q. Le Jupiter Olymp. S. 156. 
2 Siehe beistehende Abbildung eines daselbst befindlichen mit Bronzeguss 
überzogenen eisernen Kuhfusses, nach eigener Skizze. Die andern beiden 
Stücke sind eben daher. Nämlich eine Kleeblattbekriinung, Empaistik auf einem 
Kerne von Holz oder Mastix, der versclnvundevl ist, und ein getriebenes Stück 
eines assyrischen Säulenkapitiils.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.