Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1667491
XVII 
pagandistischen Zwecke bedienend) den ausgearteten Jesuitenstil erfand, 
gegen den sie jetzt zu Felde zieht. Sie ist in Frankreich in dieser 
Wirksamkeit am thätigsten, wohl wegen des Geschmackseintlnsses den 
Paris von jeher über andre Länder übte; wobei aber die Unsicherheit 
und Beweglichkeit dieses Pariser Stützpunktes bedenklich scheint. Die 
Eiferer in jener tendentiösen Künstlerpartei behandeln das nordwestliche 
undhnördliche Europa gradezu wie ein dem Christenthum neu zu er- 
oberndes Heidenland und bringen dieselben Mittel der Bekehrung in 
Vorschlag, wodurch bereits schon einmal über Frankreich dasselbe Ziel 
erreicht wurde. (vde Reichenspergefs Fingerzeige.) 
Das Absichtsvolle und Studirte was dieser Richtung anhaftet, das 
Princip der Unfreiheit das in dem von Priestern und Archäologen ent- 
worfenen Programm derselben mit klaren und bestimmten Worten 
ausgesprochen ist, sind die sichersten Bürgschaften für die Ansichten 
derer die ihr die Zukunft absprechen, mögen ihre Leistungen an sich 
auch Wohlverstanden und ihre Pläne gut berechnet sein. 
Aus umgekehrten Gründen bleibt immer noch der sogenannten klas- 
sischen Schule ein stets neues, Wirken in Aussicht, denn die Archäolo- 
gie kann noch so scharf sichten und scharfsinnig spürem-es bleibt im- 
mer doch zuletzt dem divinatorischen Künstlersinn alleinig vorbehalten 
aus den verstümmelten Ueberresten der Antike ein Ganzes zu rekonstrui- 
ren. Hier bleibt daher die archäologische Kritik hinter jenem im ent- 
schiedensten Nachtheil und verliert sie ihre Initiative; dieser Nothwen- 
digkeit des Eründens aus Mangel an hinreichenden Anhaltspunkten  
servile Restitution, diesem unkritischen Verfahren, ist'es zum Theile zu. 
zuschreiben dass alle Wiedergeburten der antiken Kunst sofort Neues; 
und niemals so ganz Schlechtes wie jene neugothischen Gebäude aus dem 
Anfange dieses Jahrhunderts, zu Wege brachten. Sogar die zierliche kleine 
Renaissance der Zeit Ludwigs des 16. und die neueste hellenistische, de- 
ren Koryphäe Schinkel ist, waren sofort schöpferisch; das Entstandene 
ist bleibendes ruhmvolles Eigenthum der Zeiten, denen es angehört. Die 
antiken Ueberlieferungen werden aber auch aus ganz andren, viel tiefer 
liegenden Gründen ihre neu belebende Kraft stets für uns behalten und 
alles Seltsame und Speciüsche überdauern, was die bunte Zeit aus ihnen 
hervorriet ' Was die Kunstgeschichte betrifft, so wird sie erst dann 
1 Die Gefahr für die Erhaltung jener Baukunst der Wiedergeburt die, zugleich 
mit der Malerei und der Bildnerei des Cinquecento, und in gleichem Grade, un- 
übertroffen dasteht, ohne, wie das Gothisehe, in sich fertig zu gxein, keine Seite zu 
weiterer Entwicklung zu bieten, liegt in der Thatsache dass sie nur durch wahrä 
haft künstlerische Hand ausführbar ist, aber durch Pfuscherei, die heutzutage 
verlangt wird, sofort in trivialste Formengemeinheit ausartet. Dagegen bei 
kennt der sogenannte gothische Stil ein Prinzip der Uniformirung im Reich- 
III
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.