Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1669699
'l'extile 
ulst. 
011188518. 
Sticke. 
193 
jetzt Gegebene zu der Lösung einer analogen Aufgabe in An- 
satz zu bringen haben, endlich beweisen, dass alle technischen, 
mechanischen und ökonomischen Mittel, die wir erfanden und vor 
der Vergangenheit voraushaben, eher zur Barbarei zurückführen 
als den Fortschritt der Wahren Kunstindustrie und zugleich der 
Civilisation im Allgemeinen bezeichnen, so lange es nicht gelang, 
diese Mittel im künstlerischen Sinne zu bemeistern! Das, unter 
vielem unberührt Gebliebenen, sind die Sätze, über welche ein 
Professor der Webekunst in theoretischem und praktischem Unter- 
richte zu lehren hat. 
Stich, 
Der 
das 
Sticke 
ROH 
Pillgere, 
pinsere, 
nn gare, 
79051138111. 
Das Sticken ist ein Aneinanderreihen von Fäden die man mit 
Hülfe eines spitzen Instruments auf eine natürliche oder künst- 
lich produzirte geschmeidige und weiche Fläche heftet; die Ele- 
mente der auf diesem Wege hcrvorgebrachten Zeichnungen 
heissen Stiche und sind mit den Einheiten, (tesserae, eru- 
stae,) Womit die Mosaike zusammengesetzt sind, vergleichbar; 
die Stickerei ist in der That eine Art Mosaik in Fäden, 
wodurch ihr allgemeiner Charakter und ihr Verhältniss zu der 
Malerei und Sculptur festgestellt ist. So wie durch Mosaik 
nicht lediglich Flächendarstellungen sondern auch Reliefdarstel- 
lungen hervorgebracht wurden und es keineswegs entschieden ist 
welcher von beiden das Recht der Aneiennität zuzuerkennen sei,' 
ebenso gibt es Reliefstickereien und Flachstickereiexi, 
die beide nach verschiedenen, von einander ganz unabhängigen 
Prinzipien der Ausführung entstehen.  
Dieser Gegensatz gibt sich schon in der Form und der Bil- 
dung der Stiche zu erkennen, die bei. der PPOÖIIkÜOII der einen und 
der andern Gattung von Stickerei die generirenden Elemente sind. 
l Die ältesten Mosaike sind vielleicht die zu Wurka gefundenen Mauerde- 
lmrationen, die zugleich reliefartige Vorsprünge bilden. Q Unter den griechisch- 
rümischen MOSaiken zeigen gerade die Reliefmosaike den unverkennbar ältern 
griechischen Stil; ausser dem Mosaikboden ini Pronaos des Zenstempels zu 
Olympia und einigen Bruchstücken unsichern Alters sind alle eigentlichen Mu- 
saikgenlälde aus später römischer Zeit. 
Vergl. Rochettn Peintures antiques inöd. p. 2393 sqq. 
Semper. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.