Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1667444
seiner geistigen und körperlichen Fähigkeiten bezwecken, also g e ra d e 
das Umgekehrte von dem, was die jetzigen Real- und In- 
d u s trie s c h u 1 en sind. ' Hierin müssten die Vorsehulen aller Klassen 
der Gesellschaft übereinstimmen, möchten sie sonst, wie es nothwendig 
sein dürfte, in Umfang und Art des humanistischen Unterrichts noch so 
verschieden sein. Dieser besteht nicht ausschliesslich in den alten Spra- 
chen und der klassischen Literatur, sondern charakterisirt sich allein 
durch seine T c n d e n z. 
Also zuerst hu manisti sehe V o rsch u l en; sodann zweitens W erk- 
s tä t t en, auf denen das K ö n n e n gelehrt wird; endlich drittens v o l l st e 
Gelegenheit den durch das Schaffen angeregten Wissen s- 
trie b de s L ehrlings ohne Zwang z u b efrie digen; Gelegenheit 
wie sie z. B. in Paris durch öHentliche Vorträge, gehalten von den 
ersten Männern aller Wissenschaften , allen Fachleuten ohne Ausnahme, 
und besonders noch den Eleven der verschiedenen Kün stlerateliers in 
der ecole des beaux arts, geboten ist. 
 Dieser freiesten Unterrichtsmethod e verdankt Frank- 
reich grösseren Ruhm und grösseren Wohlstand als jenen 
gefeierten Fachschulen, die den Sehulmännern anderer 
Nationen so nachahmenswerthe Muster scheinen, während 
man in Frankreich über ihre Reorganisation nachzudenken anfängt; näm- 
lich den Ruhm und den Vortheil des unbestrittenen Yorrangs in den 
meisten Fächern der Kunstindustrie, und einer bildenden Kunst die kei- 
ner ausländischen nachsteht ; während ihm in Beziehung auf Chemie, 
Geniewesen und Mechanik, wenigstens von England und Amerika, wo 
keine p olytechnis eh e Schulen sin d, die Palme streitig gemacht 
wird.  
Doch mögen Fächer wie die letztgenannten, bei denen sehr um- 
fassendes und gründliches exaktes Wissen gefordert wird, immerhin be- 
sondere Einrichtungen nothwendig machen, es soll nur behauptet sein 
dass diejenige Organisation des Unterrichts, die für sie zweckmässig er- 
scheinen nmg, desshalb nicht massgebend sein darf für alle Zweige und 
Fächer der Technik, und am Wenigsten für die Künste, mit Inbegriff der 
Baukunst und der Kunstindustrie, 
Diess bestätigen die angeführten Gegensätze im französischen Unter- 
richtswesen, das bei der neuen Sehnltrennnng in Deutschland und in 
anderen Ländern nur einseitige Berücksichtigung und Nachahmung ge- 
funden hat. Zwar hat man in diesen Ländern neben den sogenannten 
' In Bayern besteht eine Verordnung, die der kunstsinnige König Ludwig 
erliess, von der ich aber nicht weiss ob sie befolgt wird, wonach kein In- 
genieur oder Architekt zum Staatsdienst zugelassen wird der nicht das Gym- 
nasialexamen gemacht hat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.