Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1669280
152 
Viertes 
Ilauptstück. 
dieses von den vielfarbigen fast geometrischen Motiven der schma- 
leren Streifen, die so ganz im Stickereistile gehalten sind, und 
deren ganz ähnliche sich auf den Einfassungen der Wandfelder 
zu Pompeji finden. Ich beanstande nicht diesen Stoff, in welchem 
die Seide nurvzu der dekorativen Bereicherung benützt ward, für 
antik zu halten, etwa für einen Nachklang der berühmten koischen 
Industrie. 
Unter den Uebcrresten wirklicher Seidenzeuge scheint mir das 
merkwürdige Stück, welches in Chur in der Schweiz aufbewahrt 
wird und wovon ein Theil, glaube ich, an den Erzbischof von Köln 
verschenkt worden, wegen seines Alterthums und in stilhistori- 
scher Beziehung in hohem Grade interessant zu sein. Dasselbe 
ist von Fr. Bock in seiner Geschichte der liturgischen Gewänder 
des Mittelalters (Tafel II.) in Farbendruck, jedoch nicht genau 
im richtigen Colorite, veröffentlicht worden. Wir erkennen in 
diesem Ueberreste ein unzweifelhaftes Werk antiker Kunstweberei 
und zwar keineswegs eines aus tiefster Verfallszeit, sondern in dem 
so charakteristisch ausgeprägten Dekorationsstile der mittleren 
Kaiserzeit. Die Fcldervertheilung und das Prinzip der Polychromie, 
das auf diesem Zeuge hervortritt, so wie die eigenthümliche will- 
kürliche aber geschmackvolle Art, wie die vegetabilischen orna- 
mentalen Motive zu der Ausfüllung der Felder benützt wurden, 
die öftere Wiederholung des Kreissegmentes als Feldbegrenzung, 
der Geist der Composition im Allgemeinen, alles dieses sind aus 
den Wand- und Deckcnmalereien der Kaiserbäder und Pompejfs 
wohlbekannte Erscheinungen, die sich in Bandstreifen wiederho- 
lenden Thierkämpfe, verglichen mit den Miniaturen der ältesten 
Manuscripte und anderer dem 6., 7. und 8. Jahrhunderte ange- 
höriger Spätlinge antiker Kunst, wahre Meisterstücke richtiger 
Zeichnung und lebendiger Gruppirung, vorzüglich wenn man die 
schwierigere Darstellung durch den Webstuhl in Betracht zieht, 
aus dem sie her-vergingen. Aus den angedeuteten stilistischen 
Gründen stimme ich denjenigen bei, die dieser Reliquie der an- 
tiken textilen Kunst ein sehr hohes Alterthum beimessen und 
linde ich durch sie meine Behauptung bestätigt, dass das eigentlich 
Charakteristische der Seide (der Atlasglanz, der Sammtflaum u. dgl.) 
dem antiken Geschmacke nicht zusagte, und erst mit dem Aut- 
hören des letzten Regens antiker Anschauung zu voller stilistischer 
Anerkennung gelangen konnte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.