Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1669220
146 
Viertes 
Hauptstück. 
Forschungen gemacht hat, ist die Kunst die Seidenwürmer zu 
pflegen, die Kultur des Blaulbeerbaumes und die Fabrikation der 
Die zweite Stilperiode reicht bis zu den Zeiten der Hohenstaufen und 
gränzt mit der ersten in ihren Anfängen unbestimmt ab. 
Die Stoffe dieser Periode waren sehr schwer und dicht gewebt und im 
Anfange derselben meist ungemustert. Die persischen Thierdessixis, zweifarbig 
und später in Gold gewebt, verbunden mit quadratischen, polygonen, kreis- 
förmigen, gekreuzten, gestreiften und sonstigen geometrischen Mustern, herr- 
schen vor. Die üblichen Farben sind Gelb, Roth, Purpur und Grau in allen 
Niiancen. Die Stickerei findet in dieser Periode, vorzüglich im 8. und 9. 
Jahrhundert, eine grosszirtige Anwendung. Der Damast- und Brokatstil fängt 
an, sich aus dem babylonischen Schwulst, der sich um diese Periode herum 
über Europa verbreitet hatte, zu entwickeln. Der Stil der liturgischen Gewänder 
folgt im Schnitte gleichfalls asiatischen Traditionen. Die Städte des Orients, 
vorzüglich Persien, Alexandrien und später Constantinopel sind die Haupt- 
fabrikortc dieser Stoffe. Doch ist es sicher, dass bereits im 10. Jahrhundert 
in Frankreich die Seidenweberei in Klöstern und wenig später auch in den 
Städten getrieben wurde. 
Die dritte sarazenisch-romantische Periode wird mit der Einführung der 
Seidenwurmzucht in Sicilien und der Errichtung einer kiinigl. privil. Seiden- 
manufactur in Palermo (um 1152 herum) begonnen und bis in die Zeiten des 
Kaisers Karl IV. (1347) fortgeführt,  Höhenpunkt der arabisCh-maurischen 
Stoffmanufaktur. Grösstcr Umfang der Seidenfabrikation in Persien, Klein- 
Asien, Aegypten und Nordafrika. Blüthe der Seidenindustrie auf der spani- 
schen Halbinsel unter dem Sultan Aben-Alhamar. Fabrikstädte Almeria, Gra- 
nada, Lissabon. Leichtere Dessins, die Thiermuster nicht mehr vereinzelt 
und vorherrschend, sondern in Verbindung mit Lanbwerk und rein dekorativ. 
Arabeske, Spruchbänder, vielfarbige Stoffe, Goldstoffe, leichte und zarte Ge- 
webe, höchste technische Vollkommenheit, Atlas und Sammtstoffe. 
Die Manufakturen in Lucca, Florenz, Mailand, Genua, Venedig; etc. ent- 
stehen als Rivalinnen Palermos und selbst des Ostens. Nachahmung orien- 
talischer Steife im Technischen und in den Mustern. 
Die vierte Periode ist die gothische, bis ungefähr zur Mitte des I6. Jahr- 
hunderts. Zwei verschiedene Richtungen in den figurirten Stoffen. Die eine 
(Rückkehr zudem falschen Prinzips des Musterns durch die Vervielfältigung histo- 
risch-figiirlicher Gegenstände auf Stoffen und Vorhängen mit Hülfe des Webstuhls; 
Stoffe mit eingcwirkten Heiligenbildcrn, Engelgruppen auf Goldgrund, oft von 
grosser Schönheit aber im Stile verfehlt), macht sich besonders in Italien gel- 
tend, derselben Richtung in anderem Sinne angehörig die architektonisch-ver- 
zierten Stoffe des Nordens. Zweite Richtung: das rein dekorative Pdanzeizge- 
ranke, offenbar eine ursprünglich maurische oder sarazenische Flächendekora- 
tion, wird typisch und wiederholt sich in unzähligen Variationen ein volles 
Jahrhundert hindurch bis zum Schlusse des Mittelalters, bekannt unter dem 
Namen der pommcs d'amour. Ucberhaupt macht sich, besonders in den pro- 
fanen Kleiderstoifen, der heraldische Unsinn und die Geschmacklosigkeit des 
späten Ritterthumes geltend. Dagegen gibt sich in den Tapetenstickereien
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.