Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1669095
Kunst. 
Textile 
Stoffe. 
Flachs. 
133 
Theil aufgehoben wird. 1 Der kühlen glatten Oberiiäche soll zu- 
gleich ein kühles Prinzip der Färbung entsprechen; manliqöil 
daher das milde Weiss des gebleichten Flachses, welches 'diie 
kühlste unter allen Farben ist, vorherrschend benützen, in allen 
Fällen, wenigstens in denen, wo die Frische des Zeuges der ande- 
ren Eigenschaft desselben (nämlich seiner geringen Empfänglichkeit 
den Staub und den Schmutz aufzunehmen), voranzustellen ist. 
Wo aber Rücksichtnahme auf letztere Eigenschaft vorgeschrieben 
ist (wie z. B. bei gröberen Gewändern, Uschbekleidungen, Ar- 
beitskitteln u. dergl.), dort soll man dem Stoffe seine Naturfarbe 
lassen, oder ihn nach einem Systeme der Polychromie färben, 
wobei die negativen (kalten) Farben die vorherrschenden sind; 
denn diese werden den Eindruck der Kühle am besten wieder 
geben und bieten sich auch für die Flachsfärberei am bequemsten 
dar. Zu allen Zeiten war das Blau (Indigo) die beliebteste Farbe für 
Linnenzeuge, das sich auch an einigen noch erhaltenen sehr alten 
ägyptischen Linnentüchern findet. 2 Was immer für Farben man 
für Linnen anwenden Will, sie müssen stets einen Stich in das 
Kalte erhalten. S0 z. B. ist das reine Orangegelb und sind alle 
heissen Töne, die auf der Farbenscala jenseit des Kirschroth fallen, 
auf Linnen kaum statthaft, es sei denn, dass sie durch Bei- 
mischung von Blau gebrochen werden. Als Korollarium zu dem 
Gesagten steht zugleich fest, dass zu dunkle, dem Schwarz sich 
annähernde Töne im Allgemeinen für Linnen nicht passen, wenig- 
stens wenn sie grosse Flächen bedecken und nicht etwa als Or- 
nament in schmalen Fäden des Kontrastes wegen vorkommen. 
Doch sind auch dergleichen starke Kontraste meiner Meinung nach 
auf Linnen unzulässig.  Für Trauerkleider soll man andere dem 
Schwarz mehr entsprechende Stoffe nehmen, aber nicht linnene. Aus- 
nahme machen hier höchstens Schleierstoffe, Trauerspitzen und 
ähnliche durchsichtige Produkte aus Linnenfäden, deren milder 
Glanz allerdings mit der Fleischfarbe der Haut einen angenehmen 
1 Man ist soweit gegangen, den Flachs künstlich in Baumwolle umzu- 
wandeln, und diese Erfindung, Blei aus Gold zu machen, dem Publikum 
vorzutisehen, das aber, meines Wissens, nur vorübergehende Notiz davon nahln. 
S. Der Flachsbau etc. nebst Anweisungen zur Bereitung von Flachsbaumwvolle. 
Aus dem Engl. des Chevalier Claussen. Braunschweig 1851. 
2 Siehe Mr. Thompson on the Mummy cloth of Egypt. und J. G. Wilkinson 
Manners and Customs of the Ancient Egyptians V. III. 119,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.