Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1668827
106 
Viertes Hauptstück. 
Leder machte man, sondern auch feine, gepresste und gefärbte, 
mit gesticktem Nähten versehene Kleidungsstücke und Geräthe 
aus dem genannten Stoffe waren bei diesen Völkern beliebte 
Luxusartikel. Die babylonischen undeijpersischen Leder, wahr-._ 
scheinlich den SaH-ianen und Corduanängßier späteren arabischen 
Erben der uralten Civilisation Westasiens ähnlich, waren seit 
undenklichen Zeiten berühmt. 
Pelz- und Lederwaaren werden auch schon in den ältesten Ur- 
kunden Indiens genannt. Im Ramajan (1.11. 605) schenkte der 
König von Videha seiner Tochter Sita unter anderen herrlichen 
Stoffen aus Seide und Wolle auch Pelzwerkta; Nach dem Periplens 
scheint jedoch das Pelzwerk aus Serika (Chinalßlh geführt worden 
zu sein. Gewiss sind jene schöngepressten Schäjänd sonstigen 
Schutzwatfen aus gegerbtem Leder, besonders aus.!ftl1in0cer0shaut, 
die wir in den indischen Sammlungen bewunderneine uralte 
Erfindung. 55151 1.,  
Die berüchtigten Bärenhäuter, die Germanen, galtenhialsigghrl- 
geschickte Kürschner und Gerber und übertrafen in diesen 
Künsten ihre hochkultivirten Nachbarn des Südens von En- 
ropa. 1 Ihre Pelze waren sehr verschieden von denen der römi- 
schen Hirten, die der Sage nach in ältester Zeit Roms vor Ein- 
führung des Tuches auch von den Senatoren getragen wurden 
und deren Form sich bis auf den heutigen Tag bei den Hirten 
der Campagna von Rom erhielt. Die lanuvinische Juno trägt den 
rohen latinischen Schafpelz als Abzeichen einer eingeborenen Gott- 
heit des Landes. Dagegen waren die Pelzkittel der Germanen 
kunstvoll gearbeitet, wohl gegerbt, nach dem Leibe zugeschnitten 
und mit schön gestickten Nähten versehen. Das Rauhe war nach 
Innen gekehrt und nur an den Rändern waren sie mit kostbarerem 
Rauhwerke verhrämt. Sie hiessen Renones (Rennthierpelze), waren 
Wahrscheinlich den kanadischen Lederpelzen sehr ähnlich und ein 
gesuchter Handelsartikel zur Zeit des römischen Verfalls. 
1 Vorzüglich waren es die von der westlichen Meereskiiste entfernter woh. 
nenden Stämme, die in der Kürschnerei sich anszeichneten. (Tacit. Gen-m. 
ep. V17.) "Sie wählen sich die Thiere aus, welche die feinsten Pelze haben, und 
mustern die abgezogenen Felle mit- aufgehefteten Fleckchen (maculis) aus an- 
deren Thierfellen (oder nach einer andern Version aus Fellen von Seethieren), 
die von dem nördlichen Ocean und dem unbekannten Meere herkommen." 
Vergl. darüber den Artikel über die Naht, weiter oben-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.