Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1668803
104 
Hauptstück. 
Viertes 
handhaben, dessen sich noch heutiges Tages die Sattler bedienen, 
Welches nebst andern noch heute üblichen Instrumenten also schon 
vor 4000 Jahren erfunden war. 
Die oben angeführten Ueberreste gepressten Leders sowie die 
farbigen Möbelüberzüge, die in den Gräbern von Theben darge- 
stellt sind und ohne Zweifel farbiges gepresstes Leder darstellen, 
sind für die Geschichte des Stils dieser interessanten Industrie, 
die neuerdings wieder Aufnahme gefunden hat, nicht weniger 
wichtig, alsdie glänzenderen und besser erhaltenen Beispiele die- 
ser Technik aus den Jahrhunderten des Mittelalters und der Re- 
naissance. Mit den Mitteln, die uns jetzt zu Gebote stehen, lässt 
sich jedes beliebige Relief und jegliche Caprice der Ornamentation 
aus Leder und dem Leder verwandten oder nachgebildeten Stof- 
fen ausführen: nichts destoweniger thun wir wohl, derartige Frei- 
heiten, die uns zu Gebote stehen, mit grosser Vorsicht zu be- 
nutzen und im Allgemeinen bleibt es gerathen, diejenigen Gren- 
zen nieht zu überschreiten, die durch die Anwendung der ein- 
fachsten und ursprünglichsten Mittel vorgeschrieben waren, weil 
der Hauptbedingung, dass die Lederfläche stets Fläche bleiben 
soll, dadurch entsprochen wird, weil auch dasjenige, was am un- 
mittelbarsten aus der Hand des Menschen hervorgeht, einen Reiz 
der Ursprünglichkeit und künstlerischer Freiheit hat, der ver- 
schwindet, sowie die Maschine ihre Kunststücke zeigt und sich 
herausnimmt, etwas zu leisten, was Menschenhände nicht darzu- 
stellen vermöchten. Erst dann wird die Maschine wohlthätig auch 
auf die Künste einwirken, wenn sie gelernt haben wird, sich dem 
Stoffe und dessen natürlichen Eigenschaften unterzuordnen. 
der ägyptischen Sculptur 
Aegyptische gepresste Leder und Stil 
im Allgemeinen. 
Es ist nicht unmotivirt, bei Gelegenheit der ägyptischen relief- 
artig gepressten Leder hier eine Notiz über die ägyptische Seulimtur 
im Allgemeinen einzuschalten. Der eigenthümliehe Stil der ägypti- 
sehen Plastik, über den" an seinem Orte des Ausführliehen ge- 
handelt werden wird, erklärt sich zum Theil Wenigstens nus den 
technischen Erfordernissen des harten Stoffes, der dabei in An- 
Wendung kam und den einfachen Mitteln, die zu seiner Bezwin- 
9311115; angewendet wurden. Jene Granitkolnsse mit ihren engem-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.