Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1668755
Textile 
Kunst. 
Technisch-Historisches. 
Gebinde. 
99 
Der Geschmack, wodurch diese einfachen Geräthe sich aus- 
zeichnen, tritt auch besonders in der wohlgewählten Abwechslung 
verschiedenfarbiger Gebinde hervor, mit deren Hülfe die Zusam- 
menfügungen ihrer Theile bewirkt 
, sind, wobei die Benutzung der Na- 
 turfarben der angewandten Rohstoffe, 
(i DJDZ:  Ü,  von welchen bereits oben die Rede 
9;, i  W war, überall sichtbar wird. 
   Die Anwendung thierischer Fa- 
 3,1   sern und Sehnen, der Haare, der 
 {m4  Gedärme und der Hautstreifen odeä 
"ü, m Mill Ei Riemen zu den Gebinden erfordert 
 (e-ÄBA Q5313!  schon verwickeltere Proceduren und 
w; d?  eine Art von Umwandlung der Stoff- 
  all  liehen Eigenschaften;  auch in der 
 lll-"lll,   Art der Benutzung dieser Stoffe muss 
   man das Geschick und den Geschmack 
' llil  der Völker ausder Frühperiode der 
gfl-lxxlktl älägfggyggahin] hallt Civilisation bewundern. 
 Privat v1   111.! 
"in,   _:v 
uw"   I.   
 (Wlßigjl ä Qjyii   Da      _h_ 
m3     I? UISL lllelggilgsiegl-tflee Tgtcgllfrnkil ll 1er Verllal, 
v  "i  
 i Die Thierfelle: 
 Die Zunft der Kürschner kann 
      
   iur sich den Vorrang der Anciennetat 
I"; d], Qlliw. 
 vor den meisten ihrer Mitzünfte gel- 
'  i'll? tend machen. Die Kunst der Benutz- 
l;  ung und Zubereitung des natürlichen 
 Gewebes oder vielmehr des natürli- 
 chen Filzes der Thiertblle und ihrer 
 Pelzfläche war zu rafiinirter Ausbil- 
 dung und bedeutender Glorie gelangt, 
Gebinde als Verzierungen an Beilen, Ge- Während dle anders? Künste noch In 
fülle" und Wßflen- der Kindheit stan en; ein grosser 
.Theil der letzteren wurde durch die 
Kürschnerei erst aufgezogen, indem sie dieselben für ihre Zwecke 
gebrauchten. S0 sehen wir denn auch alle halbcivilisirten Stämme
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.