Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1668705
2a 
Plan 
dieses Hauptstückes. 
Abtheilhngen, nänllicln 1 
Jhängig von dem Stoffliclgen. 
dungen durch die Art der Bearbeitung 
Es zerfällt in drei Abtheil" 
A. Vom Stile als abhängig 
B. Vom Stile als bedungen 
Stoife. 
de r 
Von der Weise, wie der Stil in der Bekleidung sich bei den 
verschiedenen Völkern und in dem Verlaufe der Kulturge- 
sehiehte spezialisirte und umljildete. 
Äl  "es. T  
 Q lelielxäturerzeugnissemie ganz naturwüchsig oder 
gorhergegangener technischer Bearbeitung, 
"w;  die structiv formellen Eigenschaften der 
1.  jlyi-"ntliche Aenderungeil nicht erleiden, ange- 
 Men- 
 diesem verwandte Pflanzenstoffe. 
  und dieser Aehnliches. 
Ü 'W1:i.lle'iind dieser Verwandtes. 
_ Seide.  
Vom Stile 
Stoffe. 
als 
bedungen 
durch 
die Art 
der 
Bearbeitung 
der 
1) Allgemeines.  
2) Der Riemen. 
3) Das Gespinnst. 
4) Das Gezwirn (die Litze, das Tau). 
5) Der Knete (das Netzwerk). 
6) Die Masche (das Strickwerk, das Wirken). 
7) Das Geflecht (Zopf, Tresse, Naht, Rohrgeflecht, Matte). 
S) Der Filz. 
9) Das Gewebe (Wenden, weben, Gewand, Wand). 
10) Der Stich, das Sticken. 
a. Plattstich (opus plumarium). 
b. Mosaikstieh (opus phrygium). 
11) Das Färben, das Drucken u. (lgl-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.