Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1668607
84 
Drittx 
as Hauptstück. 
und ihre gleiche Bedeutung bei allen, als Kunstsymbol, sowie in 
mystisch-religiöser Beziehung.  Ich habe einige Beispiele der- 
artiger Symbole, den verschiedensten Zeitaltern und den einander 
fremdesten Nationen angehörig, soweit sie mir gerade zur Verfügung 
standen, zusammengestellt zu kürzester Erläuterung meiner Ver- 
muthung, dass die Gemeinsehaftliehkeit eines natürlichen und da- 
her überall nethwendig gleichen Ausgangspunktes der Technik zu 
der Erklärung der merkwürdigen formellen Uebereinstimmung 
dieser Symbole bei allen Völkern nicht ausreicht. 
Q1 
ä 
ä 1111111111111111111111111111111111111111111111 1111111111 1111111111111111111111111111111111111111111111111 lä 
ä .0 ä 
ä  1.1 W  
ä  .  1  . w ä 
 k.  ' ä 
2 1 1  : 
ä X Ä XÄAJ  MA  
ä 1x1"! U f;  x "x ä 
: [A .  A" 1 
ä ,1 X1: x17 ä 
ä 1  1   1 ä 
 1 1  ß 11  
ä 5   J   ä 
ä 1; X w  ä 
ä 3 W  K ä 
Aegyptisches Ptlanzengeschlinge. 
Naht 
l)ie 
als 
Kunstsyxnbol. 
Die 
Naht 
ist 
VOII 
dem 
oben 
besprochenen 
Bande 
struktiv 
und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.