Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1668585
82 
Dritte 
Hauptstück. 
zusammenzusetzen, was durch eine gemeinsame Bekleidung for- 
mell nicht als Einheitliches, sondern als Eines zu charakterisiren 
war, lässt sich dann zugleich folgerichtig aus dem Vorhergehenden 
 ß-äf  xtäi 
 . g, 
 A 
W  
kw. .101 
 yw-w; 418m 
x 1 
x . 
wg! 1 
"äiiw" 
 a?  
I", 
'23 
Ä." 
Ei! 
i? k. 
Q)" 
Der Czublvucens des Hermes als 
Knoten und Ilandclssymbol. 
XXXxXXXXXUHIIIäßWR 
 [Txmillikmllszlül  
  
 "wivllxßllkl   
  24K! . 
 ß 
 II!) 
igrß" 
J 
ische 
und frankusachxisehe Schlaugengewirre: 
die Aspis der Aegypter. 
ableiten und durch nicht minder deutlich sprechende Nachweise, 
welche die antike Kunst und überhaupt jede gute Kunstperiode in 
Menge bietet, erhärten. (S. hierüber das nächste Hauptstück und 
passim im Laufe des Werkes.) 
Bei der gleichsam urweltlichen Geltung und Bedeutung des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.