Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 125 in den Text gedr. Holzschn. und 15 farb. Tondrucktaf
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1666981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1668443
68 
Drittes Hauptstück. 
ihm herabhangenden Blüthen und Früchte; und diese Dinge 
sind es einzig und allein, welche (ausser den dem WVebstuhl ent- 
nommenen und an die Idee eines Ürzeltes geknüpften Zopfgeflech- 
ten, Labyrinthen und ähnlichen Ornamenten) auf jenen Stroteren- 
decken seit undenklichen Zeiten die typischen Embleme bilden. 
Es bedarf hier nur flüchtiger Erinnerung an die Steinplafonds der 
aegyptischen Tempelhallen mit den Sternen, den befittichten Son- 
nen und den breitgeiiederten Adlern, die in dem allgemeinen 
Azurgrunde schweben, an die Sternendecke des hellenischen Ura- 
niskos, an die Rosettenkuppel des Panthecn mit ihrem jetzt ver- 
schwundenen Bronzeschmuck, oder endlich an die Holzdecken der 
altehristlichen Basiliken, an die romanischen Plafonds und Ge- 
wölbe, an dieß gothischen Kreuzgewölbe der Ste Chapelle, an As- 
sisi, 1 an den Dom von Siena und Orvieto, an die Certosa zu 
Pavia, die schon den Uebergang zur Renaissance bildet, welche 
letztere dieses uralte Motiv erst mit neuer Frische belebt, dann 
aber in freiester Behandlung mit weniger strengen (den nunmehr 
emancipirten darstellenden Künsten bequemer sich fügenden) Mo- 
tiven vermengt, die theils schon altchristliche Ueberliefemng, theils 
den reichen und phantastischen Decken der römischen Bäder, die 
damals, im 16. Jahrhunderte, zum ersten Male wieder an das Tages- 
licht gebracht Wurden, entnommen sind. Die gemalten Sterne auf 
den, unteren Flächen der kleinen Deckplatten (Kalymmatien), womit 
die Opäen (Durchbrechungen) der Plafondplatten zwischen den Bal- 
ken zugedeckt wurden, sind, gleich wie die später an ihre Stelle 
tretenden, plastisch ausgeführten Akanthustulpenq oder sog. Rosetten 
nach allen Seiten gerichtet, und bieten in dieser Beziehung keine 
Schwierigkeiten; die Adler und geflügelten Sonnen der Aegytischen 
Plafonds wenden ihren Flug dem Eintretenden entgegen; an ihre 
Stelle treten in christlicher Zeit die Seraphim, Köpfe oder ganze 
Engelsiiguren, auch Ringe mit vierfachen Flügelpaaren, die sich nach 
allen vier Hauptrichtungen durcheinanderkreuzen, offenbar erfunden, 
1 Siehe Farbendr. Tab. VIII. 
2 Diess sind die in den beiden berühmten Bauinschriften an der Akropolis 
zu Athen (von denen die zuletztgefundene fälschlich gleichfalls auf den Po- 
liastempel bezogen worden ist, wie ich in einem Aufsatze im Kunstblatte 
N1". 42 ff- des Jahrganges 1855 dargelegt habe) wiederholt vorkommenden uoilzm, 
M181" Vielmehr zoilnou, die man eben so fälschlich auf die Oven oder Eier- 
Stäbe, womit die Kymatien der jonischen Ordnung so reichlich ausgestattet 
sind, bezogen hat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.