Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1022137
Jahreszeiten, Amor und Psyche, sowie bacchische Genicn, 
 welche bedeutungsvoll hinweisen auf das Schicksal der 
Seele im Leben und im Tode, und zuweilen auch in die 
christliche Symbolik hinüberspielen. 
Sonst ist in diesen Fällen die mythologische Vor- 
Stellung an und für sich, um der Idee willen, die in ihr 
liegt, in die christliche Kunst herübergeilommen. Ihnen 
gegenüber steht die andere Klasse von Kunstvorstellungen, 
in denen mythologische Gegenstände als Typen biblischer 
Personen und Sachen benutzt werden. 
Wenn der Baum der Erkenntniss mit der Schlange 
gleich dem Baum der Hesperiden mit dem Drachen, und 
Elias gen Himmel fahrend gleich dem aufgehenden Sonnen- 
gott gebildet wird, so ist das zwar nur eine ganz äusser- 
liche Nachahmung,  obwohl wer darauf ausginge, das 
alte Testament in Mythen aufzulösen, davon Anlass nehmen 
könnte,.das Paradies in den Hcsperidengarten und den 
Elias in einen Sonnenheros umzusetzen. Eben so äusser- 
lich ist die Beziehung, wenn Christus der gute Hirte 
nach dem Vorbilde Mercurs des Widderträgers dargestellt 
sein sollte. Aber wirklich ein Parallelismus des Gedankens 
liegt in dem Uebergang, der nicht allein von Orpheus, son- 
dern auch von Apollo und Jupiter zu Christus gemacht wird, 
wovon altchristliche Kunstvorstellungen Zeugniss geben. 
In der folgenden Periode vom neunten bis zum zwölf- 
ten Jahrhundert kommen historisch-mythologische Vorstel- 
lungen nur ausnahmsweise vor. Wogegen die Personification 
von Elementen der Natur damals ganz gewöhnlich war. 
Nur als einzelner Fall ist zu bemerken, dass im neunten 
Jahrhundert die Götter als Teufel gemalt sind, welche 
aber noch rein menschliches Ansehen haben; wogegen 
es später gebräuchlich wurde, die bösen Geister nach 
mythologischen Gebilden, in halb thierartiger Gestalt als 
Sirenen und Centauren vorzustellen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.