Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1022087
34 
erschienen und den Olymp verliessen, um sich in einer 
Kirche zu zeigen. 
Endlich haben auch in der neuern Bearbeitung der 
Kunstgeschichte O. Müller 1) von der Kunst des Alter- 
lhums aus, Kugler 2) in Beziehung auf die altchristliche 
Malerei, Kinkel 3) für die altchristliche Kunst überhaupt, 
Otte 4) in Beziehung auf die Kunst des Mittelalters auf 
die mythologischen Elemente in derselben hingewiesen. 
Eine umfassendere Erörterung dieser Elemente, so 
weit sie in den Denkmälern der Cömeterien, zumal der 
römischen, sich finden, hat Raoul-Rochette unter- 
nonnnen in seinen drei Abhandlungen Sur les antiquites 
chreticnraes des Catacombes (1838) 5), worin er überhaupt 
nachweisen will, wie sehr dort die Werke und Gedanken 
des Alterthums Eingang gefunden haben : es scheint, sagt 
er, dass von den ersten Schritten in den römischen Kata- 
komben an wir uns noch auf dem Boden des Alterthums 
befinden (I. p. 1. III. p. 165.):  die Monumente der 
ersten Christen bieten eine Tradition oder vielmehr ein 
1) O. Müller Handb. der Archäol. der Kunst S. 213. Anm. 2. 
2. Ausg. s. 242. 
2) Kugler Handb. der Gesch. der Malerei Bd. I. S. 6. f. 18. 
Derselbe hat in seinen "Studien in deutschen Bibliotheken" in 
dem von ihm herausgegebenen Museum Jahrg. II. 1834. N0, 
11-13. 21. 22. eine Anzahl Miniaturen und Elfenbeinreliefs 
beschrieben, von denen die in den Bibliotheken zu Cassel, Stutt- 
gart, München auch mythologische Vorstellungen enthalten. 
3) Kinkel Gesch. der bildenden Künste bei den christl. Völkern. 
Erste Liefer. Die altchristl. Kunst. S. 205. 209. 197. 224. 
4) Otte Abriss einer kirchl. Kunstarchäol. des Mittelalters. 2.Ausg. 
S. 113. 114. 115. 
5) Raoul-Rochette (Prem.--Tr0is.) Memoire sur les antiquit. 
chret. des Catacomhes, in d. Mem. de l'Acad. des Inscript. et 
belles Lettr. T. XIII. 1838; und besonders abgedruckt. (Nach 
diesem Abdruck citire ich dies Werk.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.