Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021948
i 
Reihe bilden oder eine ganze Anzahl mythologischer Vor- 
stellungen in sich vereinigen. 
Zuerst sind drei Sculpturwerke der ältesten christ- 
lichen Zeit zu bemerken. 
1. Das eine ist ein silbernes Schmuckkästchen, reich 
mit Figuren und Basreliefs geziert, welches nebst anderem 
Silbergeräth im J. 1793 zu Rom aufgefunden wurde und 
in die Sammlung Schellersheim (jetzt Blacas) gekommen 
ist: Visconli und d'Agincourt haben es bekannt gemacht 1). 
Es wird (lasselbe in das vierte oder fünfte Jahrhundert 
gesetzt; doch ist in neuerer Zeit seine Acchtheit ange- 
fochten, wovon weiterhin (S. 25.) die Rede sein wird. 
Hier sei nur noch erwähnt, dass es keine Spur christ- 
licher Kunst zeigt: die Kunstvorstellungen an demselben 
sind nur heidnisch; aber eine Inschrift weiset auf christ- 
lichen Gebrauch. 
I)ie beiden. andern Werke dagegen zeugen mehr oder 
weniger von einer wirklich christlichen Kunstübung. 
2. Erstens eine Elfenbeintafel zu Rom im Museum 
Barbcrini, welche ursprünglich wohl mit einer zweiten 
verloren gegangenen Tafel zusammen ein Diptychon aus- 
machte,  wonach jene allein jetzt unter dem Namen 
des Barbcrinischen Diptychon bekannt ist 2). Es ist dies 
 Zum erstenmal gestochen bei d'Agincourt Scult. Tav. IX. 
Früher beschrieben von Visconti Lettera su di una antica 
argenteria nuovanlente scoperta in Boma. B0m.1793. 4. (ohne 
Abbildungen), dann ed. 2. (besorgt von Montugilani) Rom. 1825. 
4. mit 24 Kupfertafeln und zwciAufsätzen von dlägincourt, und 
Galeani Napione;  und in s. Oeuvres Milan. 1827. T. I. 
p. 210-235. mit 2 Kupfertafeln (nach dügincourt), wobei 
aber der Herausgeber Labus von der zweiten Ausgabe keinen 
Gebrauch gemacht hat, Welches gerügt wird von Raoul-Rochette 
in der Bec. dieser Oeuvres, Journal des Savzmts 1830, p. 626. 
2) Abgebild. bei Gori 'l'hes. vet. diptych-T. II. zu p. 163.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.