Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021915
17 
hatte; so machte sie sich jetzt los von dieser Abhängig- 
keit, indem sie den Ideen des heidnischen Alterthums 
Selbständige Geltung zugestand: es wurde die griechische 
Fabel "geradezu zu einem modernen Kunstelement umge- 
schaffen. Das ist die Grenze unserer Aufgabe. 
Diese drei Perioden aber, die eben nach ihrem Ver- 
hältniss zur antiken Kunst abgetheilt sind, lassen sich 
auch geographisch unterscheiden. In der ersten sind die 
Kunstwerke, auf die es hier ankommt, vorzugsweise von 
Italien ausgegangen; in der zweiten, die von Karl dem 
Grossen anhebt, stehen Deutschland, Frankreich und Eng- 
land voran; in der dritten sind wieder Werke der Kunst 
in Italien besonders zu bemerken.  Auch nach der vor- 
Waltenden Art der Kunst unterscheiden sich diese Perioden. 
In der ersten Periode sind es zunächst Münzen, auf de- 
nen aus der heidnischen Zeit mythologische Vorstellungen 
beibehalten sind, bis in's achte Jahrhundert, ferner 
Sarkophagrcliefs, seltener Mosaiken;  Miniaturen kom- 
men nur vereinzelt vor. Desto häufiger sind dieselben 
in der zweiten Periode , nachdem dieser Kunstzweig über- 
haupt durch Begünstigung Karls des Grossen aufgeblüht 
war; dazu kommen namentlich Elfenbcinreliefs. In der 
dritten Periode erscheinen ausser Miniaturen wieder Mo- 
saiken, ferner Arbeiten in Holz und Stein, zuletzt auch 
Münzen mit mythologischen Reminiscenzen; vornehmlich 
sind es dann Frescogcmälde, in denen die Meister der 
Kunst mythologische Gebilde reproducirt haben.  End- 
lieh tinterscheiden sich diese Perioden noch nach dem 
Gegenstande der Kunst, den mythologischen Kunstver- 
stellungen, die in ihnen zur Darstellung gekommen. Wie 
diese aber selbst verschieden sind, müssen wir sehliess- 
lieh noch vorzugsweise in's Auge fassen. 
4. Nach dem Gegenstands. Die Gegenstände aus der 
Mythologie, die in christlichen Kunstwerken dargestellt 
Piper, Mythol. u. Symbol. d. chr. Kunst. I. 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.