Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1026728
498 
geschichtliche Stellung dieser Völker, ihre Bestimmung 
für das Reich Gottes anzudeuten. Andererseits dienen 
sie aber auch sammt den Propheten und Kirchenlehrern, 
als Zeugen der Wahrheit aus dem Heidenthum, Judenthum 
und Christenthum, den Triumph des Sohnes Gottes zu 
verhcrrlichen. S0 sieht man sie in dem prächtigen Glas- 
gemälde einer Kapelle der Kirche zu Brou 1) aus dem 
sechzehnten Jahrhundert, welches die Himmelfahrt und 
die Krönung der Maria abbildet, eingefasst von einem 
Triumphbogen; in einem Fries entfaltet sich der Triumph 
Christi: voran die Heiligen des Alten Bundes, Patriarchen, 
Richter, Könige, dann Propheten und Sibyllen, namentlich 
die Persische, Libysche, Cumaische und Phrygische,  
in der Mitte Christus auf einem Wagen, thronend auf 
der Weltkugel,  gefolgt von den Aposteln und Heiligen 
des Neuen Bundes. Auch von Tizian ist eine Composition, 
der Triumph Christi 2), worin gleichfalls Sibyllen er- 
scheinen, welche Standarten tragen. 
3. Jenen grossen Frescogcmälden steht noch eine 
Reihe von Staffelei- und Miniaturbildern zur Seite, in 
denen die Sibyllen wiederum vornehmlich zur Einfassung 
evangelischer Geschichten dienen. Von besonderem In- 
teresse ist ein altes Bild auf Cedernholz, monochrom, 
mit Gold aufgehöht, welches sich unlängst noch in Frank- 
reich befand 3): es stellt die Geburt Christi dar, um die 
Krippe zwischen David und drei andern Propheten er- 
scheinen mehrere Sibyllen singend und spielend, mit 
langen Bändern, worauf ihre Namen und Orakelspriißhß 
stehen,  in der Mitte dieser Gruppe Virgil, der mit 
1) Didron Iconogr. chrdt. Hist. de dieu p. 316 sq. und 111m 
Blanucl d'iconogr. chröt. p. 153. 
2) Holzschnitt von Andrea Andreani, Bartsch Peintre grav. 
T. XII. p. 91. 
T) Beschrieben von Langlois Essai sur la peint. sur verre p- 48-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.