Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1026134
439 
Non plus ultra) zur Vermählung Ferdinand's VII. mit 
Isabella, Infantin von Portugal, vom J. 1816 1). 
5. Unter den andern Heroenmythen, welche Gegen- 
stand der zeichnenden Künste in jenem Zeitalter ge- 
worden, ist gleichfalls eine Sage von localer Bedeutung 
zu bemerken, die von der Wölfin mit den Zwillingen;  
dann aber vornehmlich die Mythen von Perseus und Orpheus. 
Peljseus. 
Phaeton. 
Den Bang zunächst dem Hereules bei den Künstlern 
seit der Mitte des funfzehnten Jahrhunderts haben. dem 
Perseus seine beiden Heldenthaten, die Tödtung der Medusa 
und die Befreiung der Andromeda verschafft. Einen Cyclus 
von Gemälden auf die letztere bezüglich verfertigte Pier 
di Cosimo: sie stellen das Opfer, welches dem Jupiter 
für die Befreiung der Andromeda gebracht wird, die 
Befreiung selbst und die Hochzeit des Perseus darz). 
Die Geschichte der Medusa aber und wie Perseus ihr 
das Haupt absehlägt, malte B. Peruzzi in der Farnesina 3). 
Dieselbe That oder vielmehr der folgende Moment, wie 
Perseus, mit dem Schwerdt in der Rechten, in der er- 
hobenen Linken das eben abgeschlagene Medusenhaupt 
hält, ist von Benvenuto Cellini gebildet, eine berühmte 
Statue von Bronze zu Florenz 4). Sonst ist besonders 
die Geschichte der Andromeda vorgestellt worden: von 
Polidore da Caravaggio in seinen Malereien am Garten- 
1] Beichelsche Münzsamml. in Petersb. Th. VIII. S. 63. n. 360. 
S. '75. n. 452. 
2) Alle drei in der Florentin. Gallerie; die Befreiung der Andro- 
meda noch einmal von ihm ebeudas.., s. Vasari Leben der 
Maler III, 1. S. 83. u. Anm. 
a) Vasari a. a. O. S. 364. 
4) Cicognara Stor. d. scult. P. II. Tav. LXVII.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.