Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1025797
405 
samen Herrn bete, der, wie sie erfahren hätten, ziun 
Heil der Welt einst gekommen sei. Der Greis, tief be- 
wegt von diesem Zeugniss und verwundert, dass er die 
Rede verstehen könne, rief ein Wehe aus über Alexandrien, 
welches statt Gottes alle möglichen fabelhaften Wesen 
verehre, während Thiere von Christo redeten. Noch hatte 
er nicht geendet, als das gehörnte Thier eilends entwieh. 
Jene Wendung gegen Alexandrieil giebt wohl einen 
Fingerzeig über die Entstehung dieser Fabel. Zu ihrer 
Beglaubigung aber beruft sich Hieronymus, der sie er- 
zählt, auf eine notorische Geschichte, die unter Kaiser 
Constantin sich begeben habe, dass nehmlich ein Mensch 
dieser Art lebendig nach Alexandrien und nachher dessen 
Leichnam einbalsamirt nach Antiochien zum Kaiser ge- 
bracht sei.  Aus dieser Erzählung erhellt nun, dass 
man im Lauf des vierten Jahrhunderts zwar geneigt war, 
solche Wesen für wirklich anzusehen, aber für Monstra, 
nicht für Dämonen. 
Auch ist diese Figur zur Darstellung des Teufels 
von der Kunst des christlichen Alterthums nicht benutzt, 
der sie überhaupt fremd geblieben ist,  ausser dass 
einmal auf einer Marmorvase etwa aus dem fünften Jahr- 
hundert neben den christlichen Hauptvorstellungen ein Paar 
Satyrköpfe zur Verzierung vorkommen (s. oben S. 163.). 
Als man aber bei der Wiederherstellung der Kunst 
im dreizehnten Jahrhundert auf antike Vorbilder zurück- 
ging, hat man von da auch die Satyrgestalt für den Teufel 
entlehnt. S0 bildete ihn Nicola Pisano in seinem jüngsten 
Gericht an der Kanzel zu Pisa vom J. 1260 (s. S. 254.). 
Desgleichen als Satyr (mit Hörnern und Schwänzchen) 
erscheint er daselbst im Campo santo, in den Malereien 
zur Geschichte des h. Banieri 1), welche von Vasari dem 
I) Lasinio Pitt. del Campo santo di Pisa. 1812. Tav. VIIL; in 
der Ausg. von 1833 Pl. X.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.