Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1025657
391 
dahingestellt sein lasse, komme ich nur auf die Be- 
hauptung zurück, dass man mir nicht berechtigt zu sein, 
nicht einmal Grund zu haben scheint, von der im Mittel- 
alter herrschenden Bedeutung der Sirenen in diesem Fall 
abzugehn und zu einer entgegengesetzten überzugehn. 
 Auch an Kirchenstühlen sind die Sirenen, zumal in 
späterer Zeit gebildet. Eine Sirene, die mit der Linken 
ihren Schwanz, mit der Rechten einen Spiegel hält, ein 
Bild der Eitelkeit, findet sich in der Bogenfüllung der 
Rückwand eines der Chorstühle in der Kathedrale zu 
Poitiers 1) aus der ersten Hälfte des dreizehnten Jahr- 
hunderts.  Mehr Beispiele bietet das funfzehnte Jahr- 
hundert dar. An den Stühlen der Kathedrale zu Reuen 
um 1467 erscheint dreimal eine Sirene 2), hier aus mensch- 
licher und Vogelgestalt zusammengesetzt, und zwar nicht 
bloss mit den Beinen und dem Schwanz (einmal mit dem 
Schweif eines Hahns), sondern auch mit dem Leib eines 
Vogels: einmal zeigt sie ein Herz, das sie in der Hand 
hält, eine andere spielt die Harfe, eine dritte hält einen 
Schild (der Gegenstand in der andern Hand ist abge- 
brechen). Deutlich lässt sich die Sirene als Bild der 
Versuchung erkennen an dem bischöflichen Stuhl zu Dais 3) 
aus dem Ende des funfzehnten Jahrhunderts, an welchem 
die Krönung der Maria vorgestellt ist, die h. Jungfrau 
auf der Mondsichel stehend zwischen musicirenden Engeln: 
unter ihr von Engeln bekämpft und hinabgestessen zwei 
Teufel und zwischen diesen ein nacktes Weib, das in 
einem Fischleib endigt, mit einem Apfel in der Hand,  
153. 
eine 
1) Lassus bei Didron, Anna]. archdol. Vol. II. p. 50. 
2) Langlois Stalles de la cuthödr. de Rauen p. 148. 151.  
Pl. IX, 56. X, 64. XI, 68. Der Verf. nennt, die Figur  
Chimära. 
3) du Sommerard Les arts du moyen äge, Album, Sör, 
Pl. XXVI. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.